Madrid (dpa) - Nach der Absage Chiles für die nächste Weltklimakonferenz im Dezember hat die spanische Regierung Madrid als Austragungsort angeboten. Ministerpräsident Pedro Sánchez habe dem chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera seine Kooperation zugesagt, und dies beinhalte auch, die COP25 genannte, zweiwöchige Konferenz gegebenenfalls in Spaniens Hauptstadt abzuhalten, teilte die Regierung mit. Das Bundesumweltministerium begrüßte dies: Man freue sich sehr über das Angebot, sagte ein Sprecher. "In Bonn wäre das so kurzfristig logistisch nicht möglich gewesen."