St. Lucia (dpa) - Wegen eines Masernausbruchs an Bord ihres Kreuzfahrtschiffes sind in der Karibik rund 300 Menschen unter Quarantäne. Ein weibliches Besatzungsmitglied ist an Masern erkrankt und wird auf dem Schiff im Hafen der Insel St. Lucia isoliert behandelt. Wegen hoher Ansteckungsgefahr gilt Quarantäne. In den USA wurden Masern im Jahr 2000 für ausgerottet erklärt, doch die Krankheit erlebt aufgrund vieler Impfgegner eine Rückkehr.