Dresden (dpa) - Die Polizei hat bei dem Neonazi-Marsch und den Gegenprotesten in Dresden sieben Menschen in Gewahrsam genommen. 25 Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet, wie die Polizei am Abend mitteilte. Unter anderem werde wegen möglicher Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, Körperverletzung, Landfriedensbruch und Beleidigung ermittelt. Die Polizei war am Samstag mit rund 1500 Beamten vor Ort, um den Marsch von Rechtsextremen sowie die Gegenproteste abzusichern.