Oranienburg (dpa) - Brandenburgs Ministerpräsident und SPD-Spitzenkandidat Dietmar Woidke hat vor der Landtagswahl am Sonntag den Spitzenkandidaten der AfD, Andreas Kalbitz, attackiert. "Er war immer ein Rechtsextremist und steckt tief im braunen Sumpf", sagte Woidke zum Abschluss des Wahlkampfs in Oranienburg. Das Land habe es nicht verdient, einen Stempel des Extremismus aufgedrückt zu bekommen. Die SPD liefert sich in Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der AfD. Zuvor hatte Kalbitz seine Teilnahme an einer rechtsextremen Demonstration in Athen im Jahr 2007 eingeräumt.