FCM

1:1 gegen Haching: Beck trifft in seinem letzten Heimspiel für den 1. FC Magdeburg

Der 1. FC Magdeburg beendet die Drittliga-Saison 2020/21 auf dem elften Platz. Am letzten Spieltag trennten sich die Magdeburger von der SpVgg Unterhaching (20.) mit 1:1 (0:0). Christian Beck verabschiedete sich mit einem Tor.

Von Dennis Uhlemann
In seinem letzten Heimspiel für den FCM trug sich Stürmer Christian Beck noch einmal in die Torschützenliste ein und traf zum 1:0 gegen Unterhaching.
In seinem letzten Heimspiel für den FCM trug sich Stürmer Christian Beck noch einmal in die Torschützenliste ein und traf zum 1:0 gegen Unterhaching. Foto: imago images

Magdeburg - Der 1. FC Magdeburg hat sich im letzten Heimspiel der Drittliga-Saison 2020/21 mit 1:1 (0:0) von der SpVgg Unterhaching getrennt und die Saison damit als Tabellenelfter beendet. Nach der furiosen Aufholjagd der Blau-Weißen in den vergangenen Wochen war der Klassenerhalt bereits gesichert, weshalb das Spiel ganz im Zeichen des Abschieds von Christian Beck stand, der auch zum 1:0 traf (50.).

Der Vertrag des Stürmers wurde nach über acht Jahren beim Club nicht verlängert. Entsprechend führte der 33-Jährige das Team in seinem letzten Heimspiel als Kapitän aufs Feld. Auch der scheidende Angreifer Sören Bertram stand in der Startformation.

Beide hatten zwar bereits in der Anfangsphase einige Aktionen in der Offensive, gegen die bereits als Absteiger feststehenden Hachingern spielte sich der FCM zunächst aber keine Chancen heraus. Zu ungenau waren die Pässe und Flanken. Zu selten wurde Beck damit gefunden.

Videobotschaft in der Pause

Die Gäste investierten viel in ihre Defensivarbeit, tauchten aber gelegentlich auch im FCM-Strafraum auf. Wie bei einem Schuss von Niclas Anspach, der Morten Behrens in seinem ebenfalls letzten Heimspiel für die Magdeburger stark parierte (35.). Fünf Minuten später gab es dann auch die erste große Chance für den FCM. Nach einem langen Ball verschätze sich Haching-Keeper Steve Kroll beim Herauslaufen. Doch Baris Atik spitzelte den Ball im Fallen wenige Zentimeter am leeren Tor vorbei.

Nachdem in der Halbzeit schon eine Videobotschaft von ehemaligen Mitspielern für erste Tränen bei Beck sorgte, wechselte der FCM zur zweiten Hälfte doppelt. Andreas Müller und Sirlord Conteh ersetzten Thore Jacobsen und Henry Rorig und sollten für mehr Offensivakzente sorgen und auch den 1,96-Meter-Hünen sein Abschiedstor ermöglichen.

Beck erzielt sein 149. Tor

Die erste große Chance im zweiten Durchgang hatte allerdings der bei den Gästen eingewechselte Leonard Grob, der wenige Sekunden nach Wiederanpfiff Behrens per Flachschuss prüfte (46.). Doch auch bis zur ersten Beck-Chance dauerte es nicht lange: Nach einer Flanke von Raphael Obermair bekam der Stürmer seine Fußspitze an den Ball, doch Kroll passte auf (48.).

Mit seiner nächsten Chance traf der Mann des Tages dann. Nach erneut guter Vorarbeit von Obermair tauchte Beck völlig frei im Strafraum auf und überwand den Torhüter mit einem Flachschuss in die linke Ecke. Es war sein 149. Pflichtspieltor für den Club.

Inmitten der Feierlaune - auch Bertram wurde bei seiner Auswechslung bejubelt - kassierten die Magdeburger aber einen Gegentreffer. Moritz Heinrich wurde auf links geschickt und ließ Behrens beim 1:1 (62.) keine Chance.

Emotionale Auswechslung

Noch einmal richtig emotional wurde es dann bei der Auswechslung von Beck, als Spieler und Verantwortliche für ihn Spalier standen und applaudierten (68.). Die Vereinslegende umarmte jeden einzeln und das Spiel war für einige Minuten unterbrochen. Mit dem für ihn eingewechselten Kai Brünker ging es für den FCM in den verbleibenden 20 Minuten aber noch um den Heimsieg. Baris Atik hatte mit einem Distanzschuss die nächste gute Chance (72.).

Doch auch bei Kontern der Gäste musste sich Blau-Weiß in Acht nehmen. Ein Schuss von Lucas Hufnagel ging nur knapp am Kasten vorbei (77.). Letztlich ging das Spiel mit einem gerechten Remis zu Ende.