Fußball

FCM holt sich in Jena ersten Matchball

Drittligist 1. FC Magdeburg hat das Nachholspiel in Jena mit 5:1 (3:0) gewonnen und kann beim gegen Köln den Aufstieg perfekt machen.

Von Thomas Juschus 17.04.2018, 22:02

Jena l Vierter Sieg in Folge, elf Punkte Vorsprung vor dem SV Wehen Wiesbaden und dem Karlsruher SC, nur noch vier Spieltage: Der FCM hat sich mit dem zehnten Auswärtssieg der Saison in Jena den ersten „Matchball“ geholt. Mit einem Erfolg gegen Fortuna Köln (Sonnabend, MDCC-Arena, 14 Uhr), kann der Club den Aufstieg auch rechnerisch perfekt machen. Dreifach-Torschütze Philip Türpitz hielt sich trotz des fast feststehenden Aufstiegs aber noch zurück. „Die Euphorie ist bei uns schon immer da, wir haben aber noch schwierige Aufgaben vor uns. Wir konzentrieren uns jetzt voll auf die Partie gegen Fortuna Köln“, sagte er.

Auch FCM-Trainer Jens Härtel war direkt nach dem Spiel zunächst noch gefasst. „Es war ein hartes Stück Arbeit. Jena hatte zu Beginn einige Chancen“, betonte er, ergänzte dann aber: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir haben jetzt elf Punkte Vorsprung und wollen es am Sonnabend klarmachen. Wir wollen gleich den ersten Matchball verwerten und den Aufstieg gebührend zu Hause feiern.“

Härtel baute seine Mannschaft, die in einem Ersatzbus anreisen musste, im Vergleich zum 2:1-Auswärtssieg am Freitag in Wiesbaden auf zwei Positionen um. Für Tobias Schwede (Adduktoren) und Dennis Erdmann (rotierte auf die Bank) kamen Christopher Handke und Richard Weil in die Startelf, in der der FCM-Coach leichte Verschiebungen vornahm, aber auf die zuletzt erfolgreiche 3-4-3-Formation vertraute.

Die 8194 Zuschauer im Ernst-Abbe-Sportfeld erlebten eine fulminante erste Halbzeit. Der Aufsteiger (erst zwei Heimniederlagen) erwischte einen guten Start und hatte durch Maximilian Wolfram in der 2. Minute eine erste Einschusschance, die Alexander Brunst zunichte machte. Der Torwart vertrat wie schon in Wiesbaden den verletzten FCM-Stammkeeper Jan Glinker.

Die offensive Spielweise der Thüringer behagte dem FCM, der seinerseits durch Marcel Costly (4.) gefährlich konterte. Knapp zehn Minuten später ging der Winter-Zugang im Strafraum zu Boden, Schiedsrichter Tobias Reichel entschied auf Strafstoß. Türpitz scheiterte zunächst an Torwart Jo Coppens, drückte aber im Nachschuss den Ball zum 0:1 über die Linie (15.).

Nach erneut starker Parade von Brunst gegen René Eckhardt (19.) folgte in der 23. Minute der nächste Strafstoß für den FCM: Wieder war Costly am Boden, diesmal verwandelte Türpitz sicher zum 0:2 (23.) – sein 14. Saisontor. Da wollte Christian Beck nicht nachstehen: Nachdem er einen langen Ball von Nico Hammann zunächst nicht optimal kontrollierte, tanzte er die FCC-Abwehr schwindelig und chippte zum 0:3 (35.) ein. „Es darf hier nicht 0:3 stehen“, räumte in der Pause Maik Franz, Assistent der Geschäftsführung beim FCM, mit einem breiten Grinsen ein,.

Mögliche zaghafte Versuche der Gastgeber, nochmals ins Spiel zu kommen, erstickte unmittelbar nach Wiederbeginn André Hainault mit dem 0:4 (47.). Nach dem Anschlusstor von Wolfram (57.) traf Türpitz erneut per Strafstoß zum 1:5 (60.) – zuvor wurde erneut Costly gefoult. Der Rest war Schaulaufen für die Aufstiegsfeier.

Weitere Artikel zum 1. FC Magdeburg finden Sie hier.