Lissabon (dpa) - Auf nach Lissabon: Nach dem Trainingslager an der Algarve reist der FC Bayern München in die portugiesische Hauptstadt, wo am Freitag (21.00 Uhr) für den deutschen Meister mit dem Viertelfinale gegen den FC Barcelona der Einstieg in das Finalturnier der Champions League ansteht.

"Es war optimal hier", resümierte Trainer Hansi Flick nach dem Aufenthalt in Lagos, wo sich das Team um Kapitän Manuel Neuer seit Sonntagabend vorbereitet hat.

Den "letzten Schliff" wollen sich die Münchner am Abend beim Abschlusstraining im Estádio da Luz holen, wie Flick sagte. Um die Mittagszeit erfolgt der kurze Flug von Faro in Portugals Hauptstadt. Die Bayern-Profis sehnen den Anpfiff der Partie gegen Barcelona mit Weltfußballer Lionel Messi herbei. "Wir sind heiß darauf, das Spiel zu spielen", sagte Nationalspieler Leon Goretzka. Als erste Mannschaft ist Paris Saint-Germain durch ein 2:1 gegen Atalanta Bergamo in das Halbfinale eingezogen.

Bis auf den am Fuß verletzten französischen Weltmeister Benjamin Pavard kann Flick beim Start ins Turnier personell aus dem Vollen schöpfen. Die Adduktorenbeschwerden beim 19-jährigen Alphonso Davies werden als nicht einsatzgefährdend eingestuft. Am letzten Training an der Algarve hatte der Außenverteidiger nicht teilgenommen.

Fußball-Europameister Bernd Schuster traut dem FC Bayern beim Finalturnier viel zu. "So, wie sie bis jetzt gespielt und die Meisterschaft gewonnen haben, sind sie für mich einer der Favoriten schlechthin", sagte der 60-Jährige der "Bild". Schuster sieht den Schlüssel für das Weiterkommen des Rekordmeisters vor allem im Ausschalten von Superstar Lionel Messi. Barcelona sei in dieser Saison so abhängig von Messi, wie es das noch nie gegeben habe, sagte Schuster.

Man müsse festhalten, "dass Messi Spiele nach wie vor alleine gewinnen kann. Er hat die Qualität, um auch gegen Bayern Tore zu schießen und das Spiel alleine zu entscheiden", sagte Schuster. Für Barcelona gebe es in dieser Saison nur zwei Möglichkeiten. "Dass Messi das Tor trifft oder dass Barcelona im Spiel ohne Ball einen Weltklasse-Tag erwischt."

RB Leipzig traut Schuster, der in Spanien für Barcelona, Real und Atlético Madrid gespielt hat, den Sprung ins Endspiel nicht zu. "Das Finale ist sicher eine Nummer zu groß, aber es ist schon hervorragend, was sie bis jetzt erreicht haben", sagte Spanien-Kenner Schuster vor dem Duell der Sachsen gegen Atlético. "Man muss ja sehen, welch junge und teils unerfahrene Mannschaft sie haben. Und das auf Champions-League-Ebene! Jetzt kommen so alte Kanonen wie Atlético daher, die schon seit Jahren auf oberstem Niveau spielen, zweimal im Endspiel waren und Bayern hin und wieder weggefegt haben", sagte der frühere Profi. "Leipzig hat zudem den Nachteil, Timo Werner in dieser Situation verloren zu haben." Der Nationalspieler war zum FC Chelsea nach England gewechselt.

© dpa-infocom, dpa:200813-99-148788/3

Bayern-Kader

Bayern-Spielplan

Titelgewinne FC Bayern

Saisonstatistiken FC Bayern

Alle Infos zur Champions League

Infos zur Fortsetzung der Champions League

Champions-League-Spielplan

Saisonstatistiken Champions League

Statistik-Handbuch zur Champions League

Infos zu den CL-Clubs

Regeländerungen in der Champions League

Änderungen in den Champions-League-Kadern

Viertelfinal-Bilanz der acht Turnierteilnehmer

UEFA-Pressemappe zum Spiel Barcelona - Bayern