Fußball

ZDF veröffentlicht Hasskommentare gegen Sportreporterin Claudia Neumann

Hasswelle im Netz gegen die erste weibliche Fußball-Reporterin. Das ZDF wehrt sich und hat die beleidigenden und frauenfeindlichen Kommentare nun veröffentlicht.

Von Tobias Hofbauer
Claudia Neumann sieht sich immer wieder Anfeindungen ausgesetzt.
Claudia Neumann sieht sich immer wieder Anfeindungen ausgesetzt. Archivfoto: imago sportfotodienst

München - Immer wieder wird Claudia Neumann im Internet beleidigt und attackiert. Der Grund: Sie arbeitet in einer Männerdomäne. Doch nun wehrt sich das ZDF gegen die Angriffe - mit einer Offensive im Internet. 

Neumann gilt als Pionierin und hatte es seit ihrem Debüt als Kommentatorin bei der Europameisterschaft im Jahr 2016 nicht leicht. Dort durfte sie das erste Mal ein Endrundenspiel im Männer-Fußball live kommentieren und war fiesen Nachrichten ausgesetzt.

Fünf Jahre später häufen sich dieselben Kommentare. Das ZDF will dabei nach eigener Aussage nicht mehr tatenlos zusehen und schreitet ein. Unter dem Motto "Kommentare, die wir nicht mehr lesen können", teilte das ZDF am Montag einen Tweet, der zuvor bereits vom ZDF-"Sportstudio" veröffentlicht wurde - ein offenbar repräsentativer Überblick über die häufigsten Hasskommentare.

Immer wieder würden Menschen die Anonymität des Internets für Hassbotschaften, Beleidigungen und Sexismus ausnutzen.

Grund der Veröffentlichung sei keinesfalls das Unterbinden von sachlicher Kritik, wie es auf dem Social-Media-Account des ZDF erklärt wird. Denn damit hätten die genannten Beispiele nichts gemein. Vielmehr sei dem Team daran gelegen, mit der Community im Austausch zu bleiben. Besonders bei Großveranstaltungen wie der Fußball-Europameisterschaft.

Neumann selbst nimmt die Reaktionen offenbar gelassen und ignoriert die Hasskommentare weitgehend bei Social Media. Dass diese Anfeindungen für die Moderatorin nichts Neues sind, hat sie im vorigen Jahr bewiesen, als sie ein Buch mit dem Titel „Hat die überhaupt ne Erlaubnis, sich außerhalb der Küche aufzuhalten?“ herausgebracht hat. Für konstruktive Kritik sei die Moderatorin allerdings immer offen.