Magdeburg. Die große Vorfreude kann Frank Carstens mit Blick auf den Samstagabend noch gar nicht empfinden. Es überwiegt beim Trainer des SC Magdeburg ganz klar die Motivation, in der heimischen Bördelandhalle zwei Punkte einzufahren. Die Freude über das Wiedersehen mit dem TSV Hannover-Burgdorf, den der 39-Jährige vor eineinhalb Jahren in die 1. Bundesliga geführt hat, kommt, wenn er den Hauptakt seiner Vorbereitung vollzogen hat. " Ich stecke zu sehr in der täglichen Arbeit drin und konzentriere mich nur auf die Aufgabe ", sagt Carstens. Und seine Bundesliga-Handballer müssen jene Arbeit am Sonnabend ab 19 Uhr auf dem Feld umsetzen.

Dass es dennoch ein besonderes Spiel für Carstens ist, verdeutlichen die vielen Anmeldungen aus seinem persönlichen Umfeld zu dieser Partie. Zeit, um in Erinnerungen zu schwelgen, hat Carstens dann nach der Schlusssirene. Was er während der 60 Minuten auf der Platte erlebt ( und bereits im Vorfeld studiert und analysiert ), bedeutet auch für ihn mit Rückblick auf seine Tätigkeit beim TSV Neuland. " Der neue Trainer ", so Carstens, " hat einiges verändert, entsprechend ist es eine Herausforderung, mein Team auf den Gegner vorzubereiten. "

Aus dem Team der vergangenen Serie sind immerhin noch acht Spieler im Hannoveraner Kader. Allerdings hat Carstens-Nachfolger Aron Kristjánsson gerade auf den zentralen Positionen die Personalien ausgetauscht. Und die defensive Spielweise außerdem geändert : " Sie spielen in der ersten Formation eine 6-0, haben aber zwei weitere Systeme : eine 5-1 mit zentraler oder versetzter Spitze ", erklärte Carstens.

Die Hoffnung beim SCM liegt auf einem stabileren Rückraum, als es zuletzt der Fall war. Allerdings gibt es dafür auch einen Grund : " Ich bin Jure Natek sehr, sehr dankbar, dass er sich trotz seiner muskulären Probleme in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Aber es ist klar, dass er bei fehlendem Training die Form, die er zu Saisonbeginn hatte, nicht bringen kann. " Natek ist in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen. " Er ist hoffentlich auf dem Weg der Besserung ", erklärt Carstens. Wie Andreas Rojewski.

Auch der 25-Jährige nimmt am Mannschaftstraining teil, nach seinem Kreuzbandriss geben sich der Spieler und sein Trainer allerdings die Zeit der behutsamen Rückkehr. Für die Magdeburger wird es am Sonnabend dennoch ein Wiedersehen der besonderen Art geben, denn " geplant ist es, ihn ein paar Minuten auf das Feld zu schicken ", sagte Carstens über einen möglichen Einsatz des Linkshänders. Als eine weitere Alternative für Rückraum rechts hat Bennet Wiegert " zuletzt in Kiel bewiesen, dass er auf dieser Position als Rechtshänder eine gute Leistung bringen kann ", resümierte der Coach noch einmal die starke Leistung des SCM am vergangenen Mittwoch beim THW – trotz der 22 : 25-Niederlage.