Magdeburg/Ilsenburg (at) l „Als extrem schwierigen Auftakt“ hatten die Kadetten Schaffhausen aus der Schweiz die Partie gegen den SC Magdeburg am Freitagabend ausgegeben. Und sie lagen richtig: Den Auftakt beim Klaus-Miesner-Turnier bestimmte der Gastgeber aus Magdeburg. Mit 30:25 (16:10) setzte sich die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert klar durch.

In der ersten Halbzeit tat sich auf Seiten des SCM besonders ein Akteur hervor. Und zwar Daniel Pettersson. Der Rechtsaußen hatte da nämlich schon allein sechs Treffer auf seinem Konto und suchte immer wieder trick- und variantenreich den Abschluss. Oder legte wie zum Beispiel in der 30. Minute per Kempa auf seinen Gegenüber Matthias Musche ab, der zum 16:10-Halbzeitstand traf.

SCM mit Tempo und Rückhalt im Tor

Ein Aufbäumen der Schweizer blieb in Hälfte zwei dann weitestgehend aus. Der SCM kehrte mit viel Tempo zurück. Beim 20:11 durch Filip Kuzmanovski war die Führung schon mehr als komfortabel. Kuzmanovski war es übrigens auch, der in dieser Phase mehrfach Kreisläufer Zeljko Musa mit seinen Anspielen in Szene setzte.

Mit Jannick Green als Rückhalt im Tor, der nach Wiederanpfiff bis zur 40. Minute gleich sieben Paraden beisteuerte, hatte der SCM leichtes Spiel. Allerdings musste Green in der 57. Minute nach einem Kopftreffer vom Feld, Tobias Thulin kam für ihn in die Partie.

Lemgo oder Elverum

Die Schlussphase bis zum 30:25-Endstand überstand der SCM trotzdem ungefährdet. Am Sonnabend um 17 Uhr geht das Turnier für die Magdeburger entweder gegen Elverum aus Norwegen oder den Bundesligisten TBV Lemgo Lippe weiter.

Weitere Artikel zum SC Magdeburg finden Sie hier.