Magdeburg l Eigentlich schien die Sache doch so klar. Jedenfalls hätte am Sonntag nach 41 Minuten in der Getec-Arena beim Stand von 23:15 selbst der größte Skeptiker wohl nicht mehr erwartet, dass diese Bundesliga-Partie zwischen dem SC Magdeburg und GWD Minden eng werden könnte. Doch am Ende stand tatsächlich nur ein 31:29 (15:11) für den SCM. „Dass wir im letzten Drittel fast noch mal so viele Gegentore bekommen wie im gesamten Spiel zuvor, kann eigentlich nicht sein. Aber unterm Strich geht es um zwei Punkte. Und die haben wir“, erklärte SCM-Trainer Bennet Wiegert.

SCM findet keine Sicherheit

Schon in der ersten Halbzeit taten sich die Magdeburger lange Zeit schwer. Selbst eine 6:3-Führung nach elf Minuten gab keine Sicherheit. Mit technischen Fehlern und so manchem Zuspiel zu viel am gegnerischen Kreis machten die Gastgeber den Gegner selbst immer wieder stark. „Wir haben uns zwar ganz gut ins Spiel gekämpft, aber zu viele technische Fehler gemacht“, bestätigte Wiegert. Und so konnten die Gäste sechs Minuten vor der Pause trotz Unterzahl zum 10:10 ausgleichen und das Spiel offen halten. Und ohne einige starke Paraden von Torhüter Tobias Thulin, der von Beginn an zwischen den Pfosten stand, hätte es sogar noch schlimmer kommen können.

SCM mit frischen Kräften

Wiegert hatte neben der Position im Tor auch die Außenpositionen verändert und ließ dort Lukas Mertens und Tim Hornke beginnen. Vor der Pause bekamen dann auch noch Christoph Steinert und Erik Schmidt ihre Chance – und trugen mit jeweils einem Tor dazu bei, dass der SCM ein 15:11 mit in die Kabine nahm.

SC Magdeburg siegt gegen GWD München

Magdeburg (vs) l Der SC Magdeburg hat das Heimspiel in der Handball-Bundesliga gegen GWD München 31:29 gewonnen. Das Spiel in Bildern.

  • Savvas Savvas; Christoph Steinert. Foto: Eroll Popova

    Savvas Savvas; Christoph Steinert. Foto: Eroll Popova

  • Marko Bezjakl; Lucas Meister.  Foto: Eroll Popova

    Marko Bezjakl; Lucas Meister. Foto: Eroll Popova

  • Daniel Pettersson; Lucas Meister.  Foto: Eroll Popova

    Daniel Pettersson; Lucas Meister. Foto: Eroll Popova

  • Espen Christensen; Tim Hornke.  Foto: Eroll Popova

    Espen Christensen; Tim Hornke. Foto: Eroll Popova

  • Marko Bezjakl; Lucas Meister.  Foto: Eroll Popova

    Marko Bezjakl; Lucas Meister. Foto: Eroll Popova

  • Lucas Meister; Magnus Gullerud; Zeljko Musa; Christoffer Rambo.  Foto: Eroll Popova

    Lucas Meister; Magnus Gullerud; Zeljko Musa; Christoffer Rambo. Foto: Eroll Popova

  • Espen Christensen; Tim Hornke.  Foto: Eroll Popova

    Espen Christensen; Tim Hornke. Foto: Eroll Popova

  • SCM-Trainer Bennet Wiegert.  Foto: Eroll Popova

    SCM-Trainer Bennet Wiegert. Foto: Eroll Popova

  • Tim Hornke.  Foto: Eroll Popova

    Tim Hornke. Foto: Eroll Popova

  • Magnus Gullerud; Christoph Reißly; Piotr Chrapkowski.  Foto: Eroll Popova

    Magnus Gullerud; Christoph Reißly; Piotr Chrapkowski. Foto: Eroll Popova

  • Daniel Pettersson; Lucas Meister.  Foto: Eroll Popova

    Daniel Pettersson; Lucas Meister. Foto: Eroll Popova

  • Espen Christensen; Tim Hornke.  Foto: Eroll Popova

    Espen Christensen; Tim Hornke. Foto: Eroll Popova

  • Bennet Wiegert; Moritz Preuss.  Foto: Eroll Popova

    Bennet Wiegert; Moritz Preuss. Foto: Eroll Popova

  • Matthias Musche.  Foto: Eroll Popova

    Matthias Musche. Foto: Eroll Popova

  • Bennet Wiegert; Lukas Mertens.  Foto: Eroll Popova

    Bennet Wiegert; Lukas Mertens. Foto: Eroll Popova

  • Bennet Wiegert; Lukas Mertens.  Foto: Eroll Popova

    Bennet Wiegert; Lukas Mertens. Foto: Eroll Popova

  • Frank Carstens.  Foto: Eroll Popova

    Frank Carstens. Foto: Eroll Popova

  • Tobias Thulin; Jannick Green.  Foto: Eroll Popova

    Tobias Thulin; Jannick Green. Foto: Eroll Popova

  • Matthias Musche.  Foto: Eroll Popova

    Matthias Musche. Foto: Eroll Popova

SCM kommt mit Rambo nicht klar

Das Team baute diesen Vorsprung nach dem Seitenwechsel Tor für Tor aus. Wiegert brachte frische Kräfte, bei den Magdeburgern durften jetzt Matthias Musche und Daniel Pettersson auf den Außen ran. Auch Moritz Preuss sammelte nach seiner langen Verletzungspause einige Spielminuten. Doch die effektivsten Wechsel setzten die Gäste in Person von Christoffer Rambo. Der Norweger traf fast bei jedem Angriff und hatte am Ende acht Tore auf dem Konto. Dazu vereitelte der im Tor eingewechselte Malte Semisch selbst klarste Chancen des SCM.

„Die beiden haben es uns noch mal richtig schwergemacht. Aber unterm Strich können wir uns über zwei weitere wichtige Punkte freuen“, meinte Michael Damgaard, der mit neun Toren bester Werfer der Grün-Roten war.

Wiegert: Lehrreicher Sieg

Trotzdem: Eine halbe Minute vor Schluss verhinderte nur der Pfosten das Mindener Anschlusstor. Wiegert: „Aus diesem Spiel können wir mehr lernen, als wenn wir nach dem klaren Vorsprung weiter marschiert wären.“