Magdeburg l Die Nachricht, dass der SC Magdeburg momentan keine Neuaufnahme in die vereinsinterne "Hall of Fame" vornehmen möchte, hat Bewegung in die grün-rote Fan-Szene gebracht. Denn gerade Robert Weber, der nach zehn Jahren den Verein verlässt und intern jeden Torschützenrekord hält, halten viele für einen geeigneten Kandidaten.

Online-Petition gestartet

An einer Umfrage der Volksstimme nahmen bis Dienstag 364 Personen teil. Die überwiegende Mehrheit ist für eine Aufnahme Webers in die Ruhmeshalle, nämlich 320 Personen beziehungsweise 87,9 Prozent. Lediglich 35 Teilnehmer (9,6 Prozent) meinten, dass dem Österreicher diese Ehre nicht gebührt. Den übrigen Teilnehmern ist die Entscheidung egal (2,4 Prozent). Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Mittlerweile gibt es sogar eine Online-Petition, mit der die Fans ihr Anliegen gegenüber dem SCM noch einmal bekräftigen wollen. Bis Mittwochnachmittag sind dort 101 Unterschriften zusammengekommen.

Fünfer-Gremium entscheidet

Zum Hintergrund: Ein Fünfer-Gremium mit Vereinsikone Ingolf Wiegert, der heute Vorsitzender des Ältestenrates ist, mit Geschäftsführer Marc-Henrik Schmedt, SCM-Präsident Dirk Roswandowicz sowie Detlef Giele aus dem Ältestenrat und Beisitzer Helmut Engelmann entscheidet, wer in die "Hall of Fame" aufgenommen wird. Vorschläge für die Aufnahme darf jedes Vereinsmitglied machen. „Bisher“, informierte Ingolf Wiegert, „wurden aber keine Vorschläge an uns herangetragen. Wenn da etwas kommt, werden wir darüber diskutieren und am Ende abstimmen.“

Die Bedingungen für die Aufnahme sind internationale Titel, Länge der Zugehörigkeit zum Verein und auch die Außendarstellung des Spielers für den SCM. Robert Weber hat mit dem SCM 2016 den DHB-Pokal gewonnen. Einen internationalen Titel kann er nicht vorweisen.