Magdeburg l Dass die Handballer des SC Magdeburg für ihr Tempospiel gefürchtet sind, ist hinlänglich bekannt. Durch die neue Technologie in der Bundesliga kann das jetzt aber auch erstmals mit konkreten Zahlen belegt werden. Die Volksstimme hat einen Blick in die am ersten Spieltage erhobenen Daten geworfen. Und dabei zeigt sich: Gleich drei Magdeburger sind in der Liste der maximalen Laufgeschwindigkeit in den Top fünf vertreten.

Mertens am schnellsten

Lukas Mertens hält dabei mit 30,53 km/h den Spitzenwert. Daniel Pettersson war mit 30,02 km/h Viertschnellster des Spieltags, gefolgt von Tim Hornke (29,95 km/h).

Durch einen Chip im Trikot werden auch die gelaufene Distanz, die Einsatzzeit und Sprünge registriert. Für die Magdeburger durchaus interessant mit Blick auf den nächsten Gegner: Der TBV Lemgo stellte mit Bjarki Elisson mit 5,06 Kilometern und Bobby Schagen mit 5,03 Kilometern am ersten Spieltag die beiden fleißigsten Läufer. Christoph Steinert kam beim 38:26-Sieg über Balingen auf 3,81 Kilometer. Gefolgt von Marko Bezjak (3,60 Kilometer) und Matthias Musche (3,21 Kilometer).

Spieler sind neugierig

Die Werte erklären sich allerdings auch mit den Einsatzzeiten. Steinert war mit 48:28 Minuten der Feldspieler mit der längsten Einsatzzeit. Bezjak (45:55 Minuten) und Musche (41:08 Minuten) folgen auf den Plätzen. Die beiden Lemgoer spielten sogar die vollen 60 Minuten.

Bei den Spielern werden die Auswertungen mit großem Interesse registriert. „Mich haben die Daten sehr interessiert“, sagte etwa Matthias Musche. „Die werden auch für die Trainer bezüglich der Trainingssteuerung wichtig sein. Und wenn der Zuschauer vor dem Fernseher mitgeteilt bekommt, mit welcher Geschwindigkeit der Ball gerade auf das Tor flog, ist das schon sehr interessant.“

Verschiedene Bälle als Problem

Um das zu registrieren, muss aktuell aber mit einem Ball des Herstellers Select gespielt werden. Denn nur der verfügt über den nötigen Chip, der die Wurfgeschwindigkeit, gespielten Pässe, Ballbesitz und vieles mehr registriert. SCM-Trainer Bennet Wiegert: „Ich bin für alles Innovative immer offen. Das hilft auch unserer Sportart. Aber dass wir durch die unterschiedlichen Bälle in der Liga jetzt über unterschiedliche Daten verfügen, finde ich nicht gut. Das ärgert mich auch.“

Was Wiegert meint, sind die Daten, die am ersten Spieltag nur von drei Spielen registriert wurden: DHfK Leipzig gegen Füchse Berlin, Wetzlar gegen Lemgo und Hannover gegen Minden. Dort wurde erfasst, welcher Spieler wie lange den Ball hatte und wie viele Pässe gespielt wurden. Besonders interessant sind Tor-Grafiken, auf denen man sieht, aus welcher Entferung wohin geworfen wurde. Wiegert: „Wenn wir das von allen Spielen bekommen könnten, wäre das ein Riesenfortschritt und würde uns Trainern auch die eine oder andere Analyse erleichtern.“

Schwachstellen entdeckt

Die Liga registriert das große Interesse aus den Vereinen Frank Leibmann, Leiter Digitale Medien und Content bei der HBL, sagt: „Die Resonanz ist positiv, auch wenn noch nicht alles perfekt gelaufen ist.“ Um Datenausfälle zu vermeiden, sitzt in jeder Halle ein Mitarbeiter, der die Technik betreut und im Fall der Fälle rasch reagieren kann. So ging beim Spiel in Leipzig zwischen DHfK und den Füchsen der Chip in einem der Bälle kaputt und wurde nach einem kurzen Hinweis sofort getauscht. Leibmann: „Unser Ziel ist es, dass alle Bälle, mit denen in unserer Bundesliga gespielt wird, mit dem Chip ausgestattet sind. Bereits im Herbst soll es dann auch eine Datenbank geben, über die auch spieltags- und saisonübergreifend Vergleichswerte abrufbar sind. Das Potential unseres Daten-Trackings ist längst noch nicht ausgeschöpft."

Kleine Kinderkrankheiten gab es übrigens auch in Magdeburg: Dort wurde Albin Lagergren zum Beispiel mit einer Spielzeit von 32 Sekunden und einer Geschwindigkeit von 2,66 km/h registriert. Tatsächlich stand er allerdings gar nicht auf dem Feld.

Die Top-Sprinter

1. Mertens (SCM) 30,53 km/h
2. Gretarsson (BAL) 30,31 km/h 
3. Gulliksen (MIN) 30,10 km/h
4. Pettersson (SCM) 30,02 km/h
5. Hornke (SCM) 29,95 km/h

Die Dauerläufer

1. Elisson (LEM) 5,06 km
2. Schagen (LEM) 5,03 km
    Mickal (NOR) 5,03 km
4. M. Landin (KIE) 4,80 km
5. Groetzki (RNL) 4,64 km

Die Hammwürfe *

1. Semper (LEI) 131, 3 km/h
2. Feld (WET) 129,6 km/h
3. Reißky (BER) 128,3 km/h
4. Savvas (MIN) 127,6 km/h
5. Cederholm (LEM) 126,2 km/h
* Wert wurde nur in drei Spielen erhoben

Die Dauerbrenner *

1. Matthes (BER) 60:00 Min.
2. Elisson (LEM) 60:00 Min.
3. Schagen (LEM) 60:00 Min.
4. Lindberg (BER) 59:39 Min. 
5. Groetzki (RNL) 59:26 Min. 
* ohne Torhüter, nur Feldspieler