Tischtennis

Chemie trotz Punkteteilung weiter Spitze

Der SV Chemie Mieste bleibt in der Bezirksliga Magdeburg/Altmark weiterhin die Tabellenführung.

Magdeburg/Mieste l Trotzdem die Männer  des SV Chemie Mieste in der Bezirksliga Magdeburg/Altmark ihren zweiten Punktverlust hinnehmen mussten, 6:6 beim VfB Magdeburg-Ottersleben III, behaupteten die Altmärker die Tabellenführung.

Aktuell hartnäckigster Verfolger der Miester ist nach sechs Spieltagen der TTC Lok Stendal. Die Rolandstädter, bringen es nach ihrem klaren 10:2-Derbysieg am Sonntag an heimischen Platten gegen die TuS Schwarz-Weiß Bismark II ebenfalls auf 8:2 Zähler.

Die Bismarker, bislang auf Rang drei positioniert, rutschten durch ihre erste Saisonniederlage hinter Börde Magdeburg V und Magdeburg-Ottersleben II indes auf Platz fünf ab.

Nicht im Einsatz war der VfL Kalbe. Die am Sonnabend angesetzte Begegnung beim SV Eintracht Magdeburg-Diesdorf VI fand nicht statt. Die Mildestädter bleiben damit bei 0:6 Punkten stehen und liegen vor Handwerk Magdeburg (0:10) weiterhin auf dem vorletzten Rang.

VfB Magdeburg-Ottersleben III - Chemie Mieste 6:6

Es ließ sich gut an für die Miester. Zwar lagen die Magdeburger nach zwei gespielten Partien mit 2:1 vorn, Jens Nielebock und Patrick Heinrichs mussten passen, während Thomas Melzer siegte, doch dann schoben sich die Chemiker in den Vordergrund.

Stefan Glaue setzte sich gegen Christoph Starke ebenso mit 3:2 durch, wie Jonas Brandt gegen Mike Wille. Als dann noch Patrick Beier souverän gegen VfB-Mann Timo Krause (3:0) nachgelegt hatte, führten die Gäste mit 4:2.

Aber so ging es nicht weiter. Die Magdeburger kamen zurück. Wie, das mussten Thomas Melzer, Jens Nielebock und Stefan Glaue erfahren. Sie mussten gegen Lukas Pfeiffer (0:3), Florian Schneider (1:3) und Florian Urban (1:3) jeweils passen. Resultat: Die Otterslebener gingen dank ihres Dreierpacks wieder in Führung (5:4).

Dann waren wieder die Miester an der Reihe. Konkret die beiden Patricks - Heinrichs und Beier. Sie siegten glatt mit 3:0 und schlugen ihre Farben damit wieder in Front (6:5). Doch im letzten Match machten die Magdeburger, die Punkteteilung, die dann irgendwie auch gerecht war, perfekt.

Chemie Mieste: Nielebock, Melzer (1 Punkt), Heinrichs (1), Glaue (1), Brandt (1), Beier (2).