Basketball

Für die USC-Frauen ist die Regionalliga Geschichte

Die Saison nach dem Aufstieg der Magdeburger Basketballerinnen vom USC gilt als nicht ausgespielt. Die Zukunft des Teams ist fraglich.

Von Daniel Hübner 27.04.2021, 19:37
Zukunft offen: Vorläufig werden Antje Skorsetz, Alexandra Schlenker und Cindy Rössel (v. l.) auf dem Feld nicht mehr zusammenkommen.
Zukunft offen: Vorläufig werden Antje Skorsetz, Alexandra Schlenker und Cindy Rössel (v. l.) auf dem Feld nicht mehr zusammenkommen. Foto: Eroll Popova

Magdeburg, Cindy Rössel hat einen guten, ja einen wunderbaren Grund, ihrem Engagement im Basketball eine Pause zu gönnen. Mit ihrem Lebensgefährten Eiko Pottharst, seines Zeichens Trainer des Regionalligisten SBB Baskets Wolmirstedt, erwartet sie das erste gemeinsame Kind. In wenigen Wochen haben sie Geburtstermin. Und danach ist für Cindy Rössel klar: „Da wird es für mich in der nächsten Saison nicht weitergehen.“ Nicht als Spielertrainerin der Damen vom USC Magdeburg.

Die Corona-Pandemie hat nicht nur vorzeitig die Saison in der 2. Regionalliga der Frauen beendet. Sondern aller Voraussicht nach auch die Zukunft des USC in dieser Klasse. Der entsprechende Regionalliga-Ausschuss hat zunächst bekanntgegeben, „dass die Saison als nicht ausgespielt erklärt“ wird, berichtet Rössel. Es hat sie also nie gegeben. Und damit auch die einzige Begegnung der Magdeburgerinnen am 4.?Oktober des vergangenen Jahres bei Türkiyemspor Berlin (47:58) nicht. Seit jenem Tag herrscht Stille auf dem Feld. Alexandra Schlenker zum Beispiel hatte seit Monaten keinen Ball mehr in der Hand, ist kein Fahrrad mehr gefahren. Die Mannschaft hat sich ebenfalls nicht mehr gesehen. „Ich würde mich freuen, wenn wir trotzdem zu einem schönen Abschluss noch einmal alle zusammenkommen und über die Zukunft reden würden“, sagt die Hydrobiologin. Ungewiss ist allerdings, ob die Corona-Pandemie dies bis zum 31. Mai noch zulässt.

Nur fünf Frauen haben sich für die neue Saison gemeldet

Bis dahin nämlich muss auch der USC eine Damenmannschaft für die neue Saison in der 2. Regionalliga melden. Aber das ist inzwischen fast ausgeschlossen. „Fünf Frauen haben sich gemeldet, die auch in der nächsten Saison 100-prozentig dabei sein wollen“, erklärt Cindy Rössel. Neben Alexandra Schlenker sind das Lara und Sinja Schlegelmilch, Pia Wiebensohn und Leonie Steinherr.

Weitere Spielerinnen haben ihr Studium beendet und Magdeburg wieder verlassen. Und nicht alle erfahrenen Akteurinnen wollen nach dem Jahr ohne Korb weitermachen. Wie Cindy Lemme. „Ich habe schon zur letzten Saison noch einmal überreden lassen. Aber jetzt, wo Cindy Rössel auch nicht mehr da ist, müsste ich die Spielertrainerin geben. Cindy hat das so super gemacht, aber ich mache das nicht“, sagte sie. Und damit ist sie nicht allein. Auch Schlenker würde sich dieses Amtes nicht annehmen. Antje Skorsetz ebenso wenig. Zu wenige Spielerinnen und keine Trainerin machen in der Summe: keine Zukunft.

Und so empfinden es auch die Damen selbst. „Ich glaube, dass die 2. Regionalliga für uns Geschichte ist“, sagt Alexandra Schlenker. Und ergänzt: „Aber vielleicht können wir noch in der unteren Liga antreten und im Freizeitbereich spielen.“