Kanu

SC Magdeburg: Sonderbonus für Kajak-Fahrer Moritz Florstedt

Moritz Florstedt vom SC Magdeburg ist in den erweiterten Kader der Nationalmannschaft gepaddelt und für die U-23-Weltmeisterschaft gesetzt. Letzteres gilt auch für Teamgefährtin Josefine Landt.

Von Daniel Hübner
Moritz Florstedt sicherte sich das Ticket für die U-23-WM. Foto: Freise

Duisburg/Magdeburg l Wenn man Moritz Florstedt nun danach befragt, ob sich der Fokus auf den Sprintbereich für ihn gelohnt hat, dann jubelt es durchs Telefon, noch bevor er den ersten Satz seiner Antwort in Wort und Ton artikuliert hat. „Das war die absolut richtige Entscheidung“, erklärte der 19-Jährige am Sonnabend nach der zweiten Rangliste des Deutschen Kanuverbandes (DKV) am Wochenende in Duisburg, in der er „im Sandkasten der Elite“, wie es der Kajak-Fahrer vom SCM nennt, mitgespielt hat. Er war zwar nicht der Anführer unter den Sandburgbauern, aber seine Leistung taugte ganz sicher zum Gruppenleiter. Und in seiner Altersklasse zum General.

Florstedt ist über 200 und über 500 Meter jeweils ins Finale gefahren und hat dort einen vierten und einen sechsten Platz belegt. Er ist über beide Ranglisten – zwei Wochen zuvor hatte er bereits ein A-Finale erreicht – hinweg an der Spitze der U 23 gefahren und hat seine priorisierten Ziele erreicht: Einzug in die Nationalmannschaft, Start bei der Weltmeisterschaft in Montemor (Portugal) im September. „Außerdem bin ich in den erweiterten Kader der A-Mannschaft aufgenommen worden“, berichtete Florstedt. Björn Bach, der Magdeburger Bundesstützpunktleiter, ergänzte zu diesem Sonderbonus: „Moritz darf beim Weltcup in Szeged in einer nichtolympischen Disziplin starten und hat die Chance, mit einem Medaillengewinn bei der U-23-WM auch an der Elite-WM teilzunehmen.“

Ich weiß, dass noch einiges in mir steckt.

Josefine Landt

So hat es gestern der DKV-Trainerrat beschlossen, weshalb Florstedt die „heißen Kohlen“, auf die er zwischen dem letzten Schlag in Duisburg und der Verkündung der Entscheidung gesessen hatte, mit Freude wieder verlassen durfte.

Mit Freude hat auch Josefine Landt Duisburg verlassen, nachdem ihr der Sprung ins Finale über 500 Meter gelungen war (Platz acht). „Ich bin mega zufrieden, dass ich mich noch einmal zeigen konnte“, sagte die 19-Jährige. Sie schloss die Rangliste auf Platz neun ab. Als beste Magdeburgerin hinter Julia Hergert, beide werden nun in Montemor um eine Medaille kämpfen. „Ich weiß, dass noch einiges in mir steckt“, sagte Landt. „Aber diese Ergebnisse stimmen mich aber positiv für die Zukunft.“

So sieht es auch Björn Bach. In Anbetracht ihres jungen Alters und ihrer Entwicklung in den vergangenen zwölf Monaten, sagte Bach, hat „sie am besten abgeschlossen und vor allem ihre eigenen Erwartungen erfüllt“. Ihre Erwartungen wollen Josefine Landt und Moritz Florstedt nun auch auf einem anderen Terrain erfüllen: beim Abitur.