Handball

Youngsters des SC Magdeburg fahren im Ligapokal ersten Zähler ein

Die SCM-Youngsters holten mit dem 25:25 (11:9) gegen den Oranienburger HC den ersten Punkt im Ligapokal der Drittliga-Handballer. Ole Schramm, mit fünf Toren bester Werfer der Gastgeber, sicherte mit seinem Treffer acht Sekunden vor Schluss in einem Krimi das Remis.

26.04.2021, 08:00
Die Auszeit 30 Sekunden vor dem Ende zeigte am Freitagabend Wirkung: Kurz vor der Schlusssirene erzielten die SCM-Youngsters von Trainer Stephan Just (r.) gegen Oranienburg den Ausgleichstreffer zum ersten Punktgewinn in der Pokalrunde.
Die Auszeit 30 Sekunden vor dem Ende zeigte am Freitagabend Wirkung: Kurz vor der Schlusssirene erzielten die SCM-Youngsters von Trainer Stephan Just (r.) gegen Oranienburg den Ausgleichstreffer zum ersten Punktgewinn in der Pokalrunde. Foto: Eroll Popova

Magdeburg (hma). Es war sicherlich kein hochklassiges Duell der beiden Teams der 3. Liga Nord-Ost, doch spannend war die Begegnung zwischen dem bei Saisonabbruch Rangvierzehnten SCM II und dem Dritten Oranienburg von der ersten bis zur letzten Sekunde. Die Führung wechselte ständig, die Hausherren konnten dreimal mit zwei Toren in Front gehen–beim 11:9, 14:12 und 20:18, ansonsten ging es stets hin und her.

Nach zuvor zwei deutlichen Niederlagen gegen die Füchse Berlin II (23:30) und beim OHV Aurich (25:33) verpassten die jungen Elbestädter am späten Freitagabend in der leeren Gieselerhalle zwar knapp den durchaus möglichen Sieg, doch konstatierte Youngsters-Coach Stephan Just einen klaren Aufwärtstrend bei seinem Team. „Im Vergleich zu den ersten beiden Spielen hat sich die Mannschaft in alle Richtungen entwickelt. Von der Einstellung her, der Motivation gab es eine deutliche Steigerung. In der ersten Halbzeit stand die Abwehr gut. Da waren wir aggressiv, generierten viele Fehler, lassen allerdings auch Tore liegen. Im Angriff waren wir diesmal viel dynamischer, doch fehlen uns noch Tiefe und Effektivität. Da haben wir noch Luft nach oben“, meinte „Apollo“ Just, ehe er sich auf die Fahrt ins heimische Minden zu Gattin Souad aufmachte.

Baumgart und Danowski zurück auf der Platte

Bei den Grün-Roten wirkten Luka Baumgart und Niklas Danowski erstmals nach ihren langwierigen Verletzungen mit, gaben dem jungen Team im Spielverlauf merklich Stabilität. Das Spiel begann allerdings schleppend und mit zwei Fehlwürfen, so dass es nach acht Minuten gerade mal 1:2 stand. Doch dann nahm es an Fahrt auf. Während Baumgart schon in der Anfangsphase bei gegnerischem Ballbesitz eingewechselt wurde, um der Abwehr Stabilität zu geben, bestanden die ersten Aktionen des routinierten Kreisspielers Danowski darin, einen verworfenen Ball zum Zeitnehmertisch zurückzubringen oder den Mitspielern in der Auszeit den Schweiß abzutrocknen.

Danowski, mit seinen 22 Jahren neben Richard Lößner (23) der „Oldie“ im Team, sagte zu seinem Comeback: „Am Mittwoch gab der Physiotherapeut uns grünes Licht. In der ersten Halbzeit spielte Luka in der Abwehr, in der zweiten dann ich. Sicherlich haben wir heute einen Punkt verschenkt, doch wir sind eine junge Mannschaft im Lernprozess. Generell sind wir alle froh, die insgesamt sechs Spiele im Ligapokal nach fast siebenmonatiger Wettkampfpause bestreiten zu können.“

Rückkehrer bezwingt alten Wegbegleiter

Nach dem Seitenwechsel holte Danowski zwei Siebenmeter heraus, die er auch selbst verwandelte, scheiterte allerdings in der Schlussphase mit einem freien Wurf an Gästekeeper Paul-Janis Twarz (23). Den früheren Juniorenauswahlkeeper, der im Sommer 2020 von der TSG Altenhagen-Heepen (Bielefeld) zum OHC gewechselt war, kennt der Magdeburger noch aus Duellen gegen den VfL Potsdam in der A-Jugend-Bundesliga. „Janis ist ein Guter, den habe ich in der Jugend aber auch schon ein paar Mal geschlagen.“

„Routinier“ Danowski, der auch schon bei den Profis in der Bundesliga zum Einsatz kam und vom Siebenmeterpunkt traf, weiß um die aktuellen Reserven im Angriff der SCM-Youngsters: „Wir müssen noch mehr in die Tiefe gehen, noch mehr zusammenspielen, den Ball länger laufen lassen. Da fehlt noch was.“

Über weite Strecken der Partie lieferten sich Magdeburgs Rechtsaußen Richard Lößner (23), der 2018 vom LHC Cottbus zum SCM kam und zuletzt ebenfalls lange verletzt ausfiel, und Oranienburgs Linksaußen Dennis Leroy Schmöker (26), bei den Füchsen groß geworden und am Freitag mit 8/4 Treffern bester Werfer, in Angriff und Abwehr ein sehenswertes Privatduell.

Hektik an den Bänken

Dass beide Teams mit aller Macht den Sieg anstrebten, unterstreicht auch der Umstand, dass Co-Trainer Frank Munter (61) während einer Auszeit des SCM beim Stand von 20:20 durch Schiedsrichter Felix Magalowski, der beim TuS 1860 selbst aktiv ist, wegen Meckerns verwarnt wurde, auch sonst mehrfach Hektik an den Bänken, einschließlich Wechselfehler und daraus resultierende Zeitstrafe für die Youngsters, zu erleben war.

Doch letzten Endes durften sich Munter und die SCM-Youngsters über den ersten Zähler in der Pokalrunde glücklich schätzen. Nach einer erfolgreichen Auszeit eine halbe Minute vor dem Ende netzte Ole Schramm acht Sekunden vor der Schlusssirene nervenstark zum 25:25 ein.