Merseburg/Burg (ifr/bjr) l Kürzlich fanden die diesjährigen Judo-Landeseinzelmeisterschaften (LEM) der Altersklasse U 13 in Merseburg statt. Für den Judo-Club Burg starteten Lisa-Marie Rudolf (bis 33 Kilogramm) und Miká Heinrich (bis 29 Kilogramm). Die Vorbereitung auf den Jahreshöhepunkt in dieser Altersklasse gestaltete sich aufgrund diverse Trainingsausfälle äußerst schwierig.

Miká musste sich nach langer Verletzungspause gegen drei Gegner durchsetzen. Zunächst stand ihm Constantin Mannig (Judofreunde Wefensleben) gegenüber. Der Burger war darauf bedacht, nicht selbst geworfen zu werden und kämpfte deshalb eher defensiv. Am Ende der zweiminütigen Kampfzeit waren die vereinzelten Angriffe von Miká nicht ausreichend, um die Kampfrichter im Hantai zu überzeugen. So verlor er den Kampfrichterentscheid.

Im zweiten Duell des Tages stand ihm Maximilian Ritter (VfB Germania Halberstadt) gegenüber. Dem diesjährigen Landeseinzelmeister hatte Miká nicht viel entgegenzusetzen. Nach einer kleinen Unachtsamkeit gelang es dem Halberstädter, seine Spezialtechnik durchzubringen und Miká fiel auf Ippon.

Der dritte Gegner hieß Lorenz Berbig (SV Blau-Weiß Schollene). Auch in diesem Duell entschieden die Kampfrichter am Ende im Hantai gegen Miká, da es ihm nicht gelungen war, trotz eines großen Kämpferherzes gegen seinen Gegner zu punkten. Als Fazit äußerte Trainer Andreas Schulze: "Es war ein Wettkampf, auf den sich aufbauen lässt".

Auch für Lisa-Marie galt es, in ihrer Gewichtsklasse drei Gegnerinnen nieder zu ringen, um ihr Ziel, den Landesmeistertitel, zu erreichen. Die erste Hürde stellte Gina Barabas (SV Grün-Weiß Wittenberg) dar. Nach guten Anfängen mit zahlreichen Versuchen, den Kampf an sich zu reißen, gelang es der Burgerin jedoch nicht, zu punkten. So wurde sie beim letzten Angriff ausgekontert und fiel auf Ippon. Das zweite Duell gegen Kerstin Scholz (FSV Magdeburg) ging Lisa-Marie etwas zurückhaltender an, da sie den zurückliegenden Kampf noch im Hinterkopf hatte. Am Ende gab es keine Wertungen auf dem Scoreboard und so waren ein weiteres Mal die Kampfrichter im Hantai gefragt. Diese Entscheidung endete 2:1 für Lisa.

In ihrem dritten Kampf hieß war Nele Greilich (Judofreunde Wefensleben) ihre Gegnerin. Nun wollte Lisa zeigen, was wirklich in ihr steckt, und sie kam zu zahlreichen Aktionen im Stand und auch am Boden. Nur eine Wertung wollte dabei erneut nicht herauskommen. Zum Schluss hieß es ein weiteres Mal "Vorteil für Lisa". So entschied sie diesen Kampf im Hantai für sich.

Mit zweimal Bronze konnte sich die Bilanz der beiden Starter vom des JC Burg trotz einiger Enttäuschungen durchaus sehen lassen.