Burg (rgä). Die Volleyballer des Burger VC kehrten am Sonnabend mit leeren Händen vom Auswärtsspiel beim USV Halle II heim. Gegen die kampfstarken Gastgeber blieb der Landesoberligist über weite Strecken chancenlos, unterlag mit 0:3 (-21, -17, -9).

Bevor das Spiel begann, gab es für die Burger bereits einen Dämpfer, der zentrale Schiedsrichter war nicht erschienen. Doch daran lag es an diesem Tag nicht, dass sie den Kürzeren zogen. Es lag auch nicht an der Annahme oder Zuspiel, nein, die Burger Angreifer schafften es nicht, den Ball im gegnerischen Feld unterzubringen.

Mit dem Anpfiff übernahmen die Hallenser punktemäßig das Kommando. Sie lagen ständig in Führung und verteidigten den Vorsprung souverän. Der erste Satz aus BVC-Sicht ging verloren, weil die Gäste kein Mittel gegen die gute Hallenser Verteidigung fanden. Statt die Bälle mit Übersicht zu versenken, schlugen sie meist unkontrolliert drauf. Zudem entwickelten sie mit dem Aufschlag keinen Druck, um den Hallensern ihr schnelles Spiel über die Außenpositionen zu erschweren (21:25).

Auch im zweiten Durchgang agierten die Burger zu verkrampft und unpräzise. Trainerin Jessyka Postolla versuchte mit Auswechslungen ihr Team neu zu ordnen. Ohne Erfolg. Die Hallenser spulten clever ihr Pensum herunter und punkteten konstant. Ein hohe Fehlerquote auf Gästeseite tat ihr Übriges, sodass auch der zweite Satz mit 17:25 verloren ging. Auch im dritten Satz blieb ein Aufbäumen des BVC aus. Im Gegenteil, das Team schien sich aufzugeben. Anders ist der 9:25-Satz- und Spielverlust nicht zu erklären.

"Wir haben mitgespielt, konnten aber keine Akzente setzen. Wir haben es zugelassen, dass Halle uns sein Spiel aufdiktierte", sagte Sebastian Behr. Und Trainerin Postolla bilanzierte: "Wir sollten aufhören, auf die Tabelle zu schauen und uns wieder mehr auf unser Spiel konzentrieren. Dann werden wir auch wieder punkten." Nächste Gelegenheit besteht dazu am kommenden Sonnabend daheim gegen den PSV Halle.

Burger VC: S. Behr, A. Behr, Hagendorf, Fischer, Graßhoff, Jasper, Müller, Lühmann, Blum, Sawallisch, Prellwitz, Malter