Burg (okr). Der Burger BC bleibt seiner Linie treu: Auch im letzten Heimspiel des Jahres verteidigte der Tabellenführer der Fußball-Landesklasse 1 am Sonnabend die "Festung Flickschupark" und bezwang Saxonia Tangermünde klar mit 4:0 (1:0). Zudem blieben die Burger im fünften Spiel in Folge ohne Gegentor. "Das zeigt, dass wir vor allem in der Defensive alle gut arbeiten. Sieben Gegentore in 13 Spielen, das muss man erstmal schaffen", sagte BBC-Trainer Hartmut Müller.

Und auch die Offensive bot den rund 200 Zuschauern erneut beste Fußballkost. Bereits nach vier Minuten erzielte Maik Damczyk das 1:0. Er beförderte einen Abpraller aus 16 Metern direkt ins Tor. Danach blieben die Gastgeber am Drücker. Trotz bester Kombinationen sollte aber bis zur Pause kein weiterer Treffer fallen. Auf der anderen Seite verlebte die Abwehr inklusive Keeper Sascha Krüger einen ruhigen Nachmittag. "Grundlage ist, dass wir nach Ballverlusten sofort wieder stören, den Ball zurückerobern und unser Offensivspiel forcieren", umriss Müller das Erfolgsrezept.

Und dieses zahlte sich nach Wiederbeginn aus. Nach einer Ecke von Franz Zimmer köpfte Danny Schalla das Leder maßgenau in den Winkel (2:0, 50.). In der 58. Minute schaltete sich Abwehrspieler Hendrik Schäfer wie so häufig in die Offensive ein und kam im Fünf-Meter-Raum frei zum Abschluss – 3:0. "Ich habe ¿Harry‘ Mut gemacht, sich mehr vorne einzuschalten. Das wurde belohnt", so der Trainer.

Den Schlusspunkt in einer über weite Strecken einseitigen Partie setzte Steven Peseke, der nach einem unwiderstehlichen Alleingang sicher ins lange Eck vollendete. Tangermünde besaß allenfalls in der 80. Minute eine gute Möglichkeit, blieb aber blass.

"Wir haben durch unser Pressing und unsere Laufbereitschaft den Gegner nicht zum Zuge kommen lassen. Das war die Grundlage für den Sieg", sagte Müller, der mit seinem Team 2010 noch zweimal auswärts bestehen muss.

Burger BC: Krüger (69. Nahrstedt) – Schäfer (77. Mittelstädt), Eschholz, Gädke, K. Buchheim, Lindner, Damczyk, Zimmer, Becker, Schalla, Peseke