Genthin (tra). Am vergangenen Sonnabend zeigten die Genthiner Unihockeyspieler wieder einmal, was in ihnen steckt. Am 4. Spieltag der Regionalliga Großfeld trafen sie in Wittenberg auf den SSV 98 Dessau, gegen den man im ersten Aufeinandertreffen vor ein paar Wochen klar mit 3:8 unterlag. Doch behaupteten sich die Genthiner dieses Mal 6:4.

Der SV Chemie startete mit fast schon gewohnten Schwierigkeiten, die der Gegner entschlossen zur 2:0-Führung binnen zwei Minuten ausnutzte. Genthin kämpfte sich jedoch langsam ins Spiel und erzielte in der achten Minute den Anschlusstreffer. In den Folgeminuten konnte jedes Team noch einmal einnetzen – 2:3 aus Genthiner Sicht.

Nach kurzer und klarer Ansage von Kapitän Johannes Tluste spielte der SV Chemie im zweiten Drittel immer besser auf. Vorerst blieb es jedoch Dessau vorbehalten, ein Tor zu erzielen und die Führung nach drei gespielten Minuten auf 4:2 auszubauen. Die Genthiner Spieler gaben alles und erkämpften sich in der Folgezeit immer mehr Spielanteile. Das gute Stellungsspiel hielt den Gegner vom eigenen Tor fern und im Angriff tauchte Chemie mit einfachen Spielzügen gefährlich vor dem Tor der Gastgeber auf. Zum Ende des Spielabschnitts wurde dies durch einen Doppelschlag zum 4:4-Ausgleich belohnt.

Dies bedeutete Hochspannung im letzten Drittel. Um in Führung zu gehen, setzte Dessau zunehmend auf härteren Körpereinsatz. Der SV Chemie hielt dagegen und erzielte zur Hälfte des Spielabschnitts die 5:4-Führung. Dessau setzte nun alles daran, das Spiel noch einmal zu wenden, doch es war der Genthiner Kapitän, der in der Schlussminute das letzte Tor schoss und den Erfolg seiner Mannschaft sicherte. Am nächsten Wochenende treffen die "Chemiker" auswärts auf die Floorball Grizzlys Salzwedel.

Chemie Genthin: Gebranzig, Spiegel – Drohmann (0 Tore/0 Vorlagen), Hoffmann (0/0), Kablitz (0/0), Leiste (0/0), Rawolle (0/0), Schulze (0/0), Albrecht (1/1), Flister (0/0), Genzer (1/1), Heling (0/0), Kalow (1/1), Lütge (2/1), Stottmeister (0/0), Tepper (0/0), Tluste (1/1)