Burg (bsc). Die Burger Handballfrauen der SG Fortschritt haben sich im letzten Punktspiel vor der Weihnachtspause selbst ein Geschenk bereitet. Sie gewannen beim Tabellenführer SV Irxleben II mit 27:20 (15:11) und sicherten sich somit den Doppelpunktgewinn zum Jahresausklang. Erfolgreichste Werferin in den Fortschritt-Reihen war Franziska Horn mit zwölf Toren. Die Gäste mussten dabei auf Stefanie Wöhe verzichten.

Irxleben ging schnell mit 2:0 in Führung. Nach fünf Minuten hatte Burg den 3:3-Ausgleich erzielt. In der zehnten Minute gab es die die erste Zeitstrafe für die Gastgeberinnen. Die Partie verlief lange ausgeglichen. Eine 7:4-Führung der Gäste (12.) machte Irxleben wieder wett (8:8, 20.). Trotz der ersten Unterzahl nach Zeitstrafe (24.) konnte sich Fortschritt wieder absetzen und ging mit einer 15:11-Führung in die Halbzeitpause.

Die Burger Frauen starteten unkonzentriert in die zweite Halbzeit, leisteten sich Abspielfehler, schlossen die Angriffe zu früh ab. So kamen die Gastgeberinnen über ein 12:16 auf 15:16 heran. Nun hatte sich Fortschritt wieder gefangen, kam zurück ins Spiel und lag in der 45. Minute mit 20:16 vorn. Die anschließend von den Irxlebenerinnen genommene Auszeit brachte nicht die von ihnen erhoffte Wende. Mit einer starken Mannschaftsleistung und einer groß aufspielenden Manja Hünecke im Tor baute Fortschritt die Führung weiter aus. Trotz dreier Zeitstrafen ließ sich die SG nicht mehr aus dem Konzept bringen und baute den Vorsprung vom 22:11 (49.) über 25:19 (54.) bis zum 27:19-Endstand aus. Das Schiedsrichtergespann pfiff auf beiden Seiten einige fragwürdige Entscheidungen.

Fortschritt Burg: Hünecke, Graumnitz – F. Horn (12), A. Horn (4), F. Schöneberg (3), Bornstein (3), Tutschke (2), A. Schöneberg (3), Prößel, Orth