Zweites Spiel, zweites Derby - und das erneut gegen einen Aufsteiger und Konkurrenten im Kampf um den Ligaverbleib. Für den SSV 80 Gardelegen sind es bereits die Wochen der Wahrheit in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, in der morgen erst der zweite Spieltag über die Bühne geht.

Salzwedel l Die Gardelegener haben morgen Nachmittag ab 15 Uhr im Duell der beiden westaltmärkischen Sieger des ersten Spieltages den VfL Kalbe/Milde zu Gast. Unbedingt die ersten drei Zähler wollen nach den jeweiligen 0:1-Auftaktpleiten der SV Liesten 22 (SV Blau-Gelb Goldbeck) und der SV Eintracht Salzwedel (FSV Havelberg) auf heimischen Plätzen holen. Der FSV Heide Letzlingen bekommt es zudem mit dem SV Rot-Weiß Arneburg zu tun, der Diesdorfer SV reist zum SSV Havelwinkel Warnau.

SSV 80 Gardelegen - VfL Kalbe/Milde (SR: Elfi Schwander). Ganz klar, der SSV möchte nach dem wichtigen 1:0 vor einer Woche in Diesdorf gegen den nächsten Aufsteiger nachlegen. "Dieses Heimspiel müssen wir nach Möglichkeit ziehen", macht Gardelegens Trainer Thorsten Ebeling klar. Allerdings sind die Rolandstädter gewarnt, denn der VfL kommt mit viel Selbstvertrauen durch das 2:0 zum Auftakt gegen Neuenhofe auf die Rieselwiese. "Das kam für mich schon ein wenig überraschend, auch wenn ich Kalbe nicht richtig einschätzen kann. Die Leistung in der ersten Halbzeit in Diesdorf hat mir schon gut gefallen. Wir haben mit viel Ruhe den Ball gut laufen lassen, sind nicht in Hektik verfallen", so Ebeling, der sich Ähnliches auch morgen im Heimspiel erhofft. Wieder planen kann der SSV-Coach mit Marco Schönfeld, dafür fehlen Kay Pennigstorff (Beruf), Alexander Meyer (Urlaub) und eventuell auch noch Tobias Pietsch, der angeschlagen ist.

"Wir wollen an das Spiel gegen Neuenhofe anknüpfen, dann können wir in Gardelegen auch bestehen. Wir fahren da hin, um mindestens einen Punkt zu holen", sagt Kalbes Co-Trainer René Kusch im Vorfeld. Auch wenn mit Marco Thormann, Marcel Falk und Marcel Beckmann drei wichtige Spieler ausfallen, ist Kusch guter Dinge. "Wir müssen noch ein wenig an der Chancenverwertung und der Kondition arbeiten", weiß der Assistenzcoach. Die Gardelegener starteten genau wie der VfL mit drei Punkten in die Saison, doch Kusch kann den SSV nach dem Umbruch nur schwer einschätzen. "Wir schauen von Spiel zu Spiel. Ich denke, alle wissen, worum es geht", so René Kusch.

SV Liesten 22 - SV Blau-Gelb Goldbeck (SR: Alexander Machui). Liestens Trainer Dietrich Timm erwartet ein "schweres Unterfangen". Er sieht seine Mannschaft sogar in der "Außenseiterrolle". Schließlich fehlen wie schon in der Vorwoche Markus Krotki, Matthias Wiese, Marc Pätzold und Norman Weiß. Doch damit nicht genug: Auch Martin Todte, Niels Bierstedt und Raik Borkowski werden dem Titelverteidiger morgen nicht zur Verfügung stehen. Timm hofft, dass Marian Falkenhagen wie schon beim 0:1 in Krevese wieder mit aushilft. "In der Vorwoche waren wir spielerisch die bessere Mannschaft, doch aus seinen wenigen Chancen hat der KSV eben ein Tor gemacht und gewonnen. Dennoch war ich zufrieden, aufgrund der kurzen Vorbereitung können wir noch nicht bei 100 Prozent sein", weiß der SVL-Coach, der in Goldbeck eine "ausgeglichene und gute Mannschaft" sieht. Trotz Unterzahl hielten die Blau-Gelben in der Vorwoche gegen Letzlingen lange eine 2:1-Führung, mussten dann aber noch den 2:2-Ausgleich hinnehmen.

FSV Heide Letzlingen - SV Rot-Weiß Arneburg (SR: Marco Peters). Die Letzlinger sind zwar mit einem 2:2 in Goldbeck gut in die Spielzeit gestartet, mussten diesen Punkt aber teuer bezahlen. Schließlich verletzte sich Christian Palutke nach einem Foul schwer. Erste Diagnose: Meniskusschaden und gerissene Außenbänder. Außerdem muss Heide-Trainer Dieter Förster auf Marc Mette, Andreas Lenz (beide Urlaub) und Michael Busse (Verletzung) verzichten. Ob Florian Pawlowsky und Fabian Schlamann mitwirken können, ist noch fraglich. "Ich sehe die Chancen bei 50:50. Arneburg hat sich gut verstärkt, eine starke Truppe beisammen und ist für mich auch der Favorit", sagt Förster im Vorfeld. Der hofft, dass er Christian Kesten, der eigentlich eine Pause einlegen wollte, überreden kann, aufgrund des personellen Engpasses morgen aufzulaufen. Die Rot-Weißen starteten übrigens mit einem 1:0 gegen Salzwedel in die Saison.

SV Eintracht Salzwedel 09 - FSV Havelberg (SR: Sven Schottenhamel). Nach dem 0:1 in Arneburg in der Vorwoche möchte die Eintracht nun den ersten Sieg. "Es muss unser Ziel sein, dieses Heimspiel zu gewinnen, doch wir sind vorsichtig. In der letzten Saison waren die Aufsteiger aus der Ostaltmark stark", weiß SVE-Trainer Burghardt Schulze. Die Havelberger kassierten zuletzt im Pokalfinale gegen Tangermünde (0:4) und zum Ligaauftakt gegen Warnau (0:3) klare Niederlagen, doch davon wollen sich die Salzwedeler nicht blenden lassen. "In Arneburg standen wir defensiv gut, doch in der Offensive hat es noch gehapert. Wir haben uns zu wenig Chancen herausgespielt", so Schulze, der definitiv auf die verletzten Raik Zipperling und Kevin Gebert verzichten muss.

SSV Havelwinkel Warnau - Diesdorfer SV (SR: Ralf Lorenzat). Die Warnauer sind für Diesdorfs Trainer Jörg Kleiner einer der Staffelfavoriten. "Unser Ziel ist es, dort ein achtbares Ergebnis zu erzielen. Wenn es gut läuft, holen wir vielleicht einen Punkt", hofft Kleiner. Allerdings muss sich laut dem DSV-Coach die Chancenverwertung im Vergleich zum Gardelegen-Spiel, das zum Auftakt mit 0:1 verloren wurde, verbessern. Der Gegner ist für Kleiner und seine Mannschaft indes eine völlige Unbekannte. Die Warnauer gewannen am ersten Spieltag das Derby in Havelberg mit 3:0 und unterstrichen bereits ihre Ambitionen auf den Staffelsieg. Genau daran möchte die Kühne-Elf morgen sicherlich anknüpfen. Doch beim Aufsteiger aus Diesdorf sieht es personell etwas besser als in der Vorwoche aus. Stephan und Michael Bock, Marc Neubauer und eventuell auch Stephan Litka kehren zurück in den Kader, dafür fehlt Engelbert Honefeld.