Halberstadt l Germania-Trainer Sven Körner vertraute wie erwartet der erfolgreichen Elf vom Pokalspiel gegen den Halleschen FC, beim BFC Dynamo spielte der im Winter vom FSV Wacker Nordhausen verpflichtete Offensivspieler Cihan Ucar erstmals von Beginn an. Etwas gewöhnungsbedürftig waren die Trainingsleibchen, in denen die Halberstädter aufliefen. Die schwarzen Auswärtstrikots der Norharzer waren den weinroten Jerseys des Hauptstadtklubs wohl zu ähnlich.

Die Berliner hatten erwartungsgemäß die größeren Spielanteile, die Halberstädter lauterten wie schon gegen den HFC nach Ballgewinnen und schnelle Umschaltsituationen. „Defensiv hat die Mannschaft wieder eine sehr disziplinierte Leistung abgeliefert, alle haben sehr gut gegen den Ball gearbeitet“, lobte Sven Körner. „Allerdings haben wir nicht so gut umgeschaltet und weniger zweite Bälle gewonnen“, fügte der Halberstädter Trainer hinzu. So ließ die in Halbzeit eins etwas zu passiv agierende Germania zwar kaum eine nennenswerte Chance zu, brachte das BFC-Gehäuse aber ebenfalls nicht in Gefahr.

Dies änderte sich mit Beginn der zweiten Halbzeit, die Nordharzer agierten nun deutlich mutiger und hatten durch eine Direktabnahme von Benyas Solomon Junge-Abiol nach Twardzik-Eingabe die erste Möglichkeit (51.). Nach knapp einer Stunde brach Stefan Korsch auf der linke Seite durch, sein Schuss wurde von Chris Reher zur Ecke gelenkt. Wenig später wurde Batikan Yilmaz freistehend vom Abseitspfiff gestoppt, eine Bogenlampe von Elias Löder senkte sich auf die Lattenoberkante.

Hübner scheitert mit bester Germania-Chance

„Nach Wiederanpfiff war die Partie etwas wilder und besser. In dieser Phase laufen wir dreimal in Überzahl auf die gegnerische Abwehr zu, haben aber die falsche Idee oder der letzte Pass kommt nicht an. Wenn wir da 1:0 in Führung gehen, nimmt das Spiel einen anderen Verlauf“, schildert Sven Körner die stärkste Phase seiner Elf. Ab der 70. Minute kam der BFC etwas mehr auf, die große Chance zur Führung hatten jedoch die Halberstädter. Nico Hübner scheiterte mit einem Flachschuss an Keeper Kevin Sommer (78.).

Nur drei Minuten später wurde es auf der Gegenseite brandgefährlich. Nach einer Flanke von Kapitän Ronny Garbuschewski klärte Junge-Abiol im letzten Moment gegen Andor Jozsef Bolyki und machte den verdienten Punktgewinn für den VfB Germania perfekt. Die letzte Aktion des Spiels war aus Halberstädter Sicht weniger erfreulich, Marvin Temp sah in seinem ersten Punktspieleinsatz wegen Foulspie die Gelb-Rote Karte (90.+3).

„Am Ende sind wir dem Punkt zufrieden. In der Phase nach Wiederanpfiff war definitiv mehr drin, kurz vor Schluss hat der BFC dafüt eine Riesenchance. Von daher sehen wir das Ergebnis mit einem weinenden und einem lachenden Auge“, so das abschließende Fazit von Sven Körner.

BFC Dynamo: Sommer - Breitfeld, Reher, Blum, Schaal (71. Citlak) - Pollasch - Krüger, Garbuschewski, Kleihs, Ucar (90. Taag) - Bolyki;

Germania Halberstadt: Sowade - Ambrosius, Schmedemann, Menke - Junge-Abiol, Kanther, Löder (83. Temp), Wenzel - Twardzik, Yilmaz (64. Januario), Korsch (71. Hübner);

Tore: Fehlanzeige; Schiedsrichter: Christoph Dallmann (Wismar); Zuschauer: 776; bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Marvin Temp (Germania Halberstadt, 90.+3).