Langenstein (ige) l Zum Ende der Saison kommt der SV Langenstein in der Fußball-Landesklasse noch einmal richtig gut in Fahrt. Mit einem 6:0-Kantersieg über den Oscherslebener SC kletterte die Brüser-Elf auf den fünften Tabellenplatz.

Ohne großes Abtasten spielten beide Teams mutig nach vorn. Für Langenstein begann die Partie mit einer Schrecksekunde: Nach einem langen Abschlag war Oscherslebens Stürmer frei durch, doch Keeper Christian Stosch reagierte herausragend. Im weiteren Verlauf des temporeichen Duells zeigte sich die Heimelf in den entscheidenden Momenten entschlossener und wacher. Eine zu kurz abgewehrte Eingabe flankte Yunus Leventyüz auf Marcel Röder, der wie schon gegen Quedlinburg eiskalt blieb und unhaltbar einschoss (17.). Nur drei Minuten später legte die Brüser-Elf nach: Ein Eichstaedt-Pass schien geklärt, doch Oscherslebens Verteidiger übersah bei seinem Rückpass Lukas Seelhorst. Der ließ den Keeper mit einer Körpertäuschung aussteigen und schob den Ball ins verwaiste Tor (20.).

Eine umkämpfte Partie

In einer umkämpften Partie, in der es oft an die Grenze des Erlaubten oder darüber hinaus ging, hatte Oschersleben im direkten Gegenzug die Großchance zum Anschlusstreffer. Bei einem Lupfer an den Querbalken und dem Nachschuss an den Außenpfosten war das Glück auf Seiten der Einheimischen. Diese bekamen kurz vor der Pause das nächste Geschenk. Eine Hereingabe von Marcel Röder köpfte Verteidiger Daniel Dräger über seinen herausgeeilten Martin Rothämel zum 3:0 ins eigene Tor (42.).

Kurz nach Wiederanpfiff machte Langenstein endgültig den Sack zu. Nach tollem Spielzug spielte Lukas Seelhorst seinen älteren Bruder Jonas frei, der zum 4:0 ins linke Eck vollendete (48.). Hektisch wurde es zehn Minuten später: Lukas Seelhorst wurde nach starkem Solo von OSC-Verteidiger Christian Rasch unfair im Kopfballduell getroffen. Die Unparteiischen wollten im Anschluss ein Nachtreten des 19-Jährigen gesehen haben und schickten den Langensteiner zum Duschen. Die passende Antwort gab Raik Rothe, der den fälligen Freistoß mit ordentlich Wut im Bauch im Tor versenkte – 5:0 (59.).

Trotz Unterzahl ließ der SV Langenstein bis auf zwei Schüsse von Peter Jordan kaum Chancen zu. Aus einer kompakten Defensive war die Brüser-Elf weiter das gefährlichere Team. Jonas Seelhorst vergab zunächst eine gute Chance (68.), machte dann aber per Abstauber nach abgewehrtem Schuss von Florian Brinkmann das halbe Dutzend voll (76.).

Statistik

SV Langenstein: Stosch - Meißner, Walter (76. Kischel), Wegener, Gifhorn, Eichstaedt, J. Seelhorst (79. Spallek), Leventyüz, L. Seelhorst, Röder, Rothe (59. Brinkmann);

Torfolge: 1:0 Marcel Röder (17.), 2:0 Lukas Seelhorst (20.), 3:0 Daniel Dräger (42. Eigentor), 4:0 Jonas Seelhorst (48.), 5:0 Raik Rothe (59.), 6:0 Jonas Seelhorst (76.);

Zuschauer: 53;

bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Lukas Seelhorst (SV Langenstein) wegen Nachtreten (56.).