Halberstadt l Dürfen sie doch zuerst wieder in das Wettkampfgeschehen eingreifen. Am letzten Wochenende fand der erste Spieltag der verkürzten „Corona-Übergangssaison“ in Sachsen-Anhalt statt, drei Harzer Teams gingen an den Start.

Ein sehr erfolgreiches Wochenende war es für den TC Rot-Weiß Halberstadt – alle drei angetretenen Mannschaften siegten.

Halberstädter U12 gewinnt

Die Jugend AK 12 war beim TC Blau-Weiß Schöenebeck mit 2:1 erfolgreich. Jannis Kosack gewann in drei Sätzen mit 2:6, 6:4, 10:4. Bei den Punktspielen wird ab sofort generell der dritte Satz nicht mehr ausgespielt, sondern immer per Champions Tie-Break ermittelt. „Das dient der Verkürzung“, so Dr. Jörg Behrenroth vom TC. „Zum Sieg braucht man zehn Punkte, steht es 9:9 sind zwei Punkte Vorsprung von da an notwendig.“ Paula Zumpe verlor ihr Einzel 5:7, 3:6 und so stand es 1:1. Das Doppel entschieden beide mit 6:3, 6:4 für sich.

Bilder

Neue Regel findet Anwendung

Die Herren 30+ setzten sich im Heimspiel gegen den 1. Hettstedter TC mit dem knappsten aller Ergebnisse durch. Nach Punkten hieß es 3:3, nach Sätzen 6:6, so dass die kleinen Spiele den Ausschlag gaben: Da lag Halberstadt mit 53:47 vorne. Auch hier muss etwas genauer erläutert werden, Behrenroth: „Bei einem 3:3 wurde bis letztes Jahr immer ein Unentschieden gewertet, das gibt es nicht mehr. Jetzt wird runtergerechnet bis zu den kleinen Spielen, wenn dann noch immer Gleichstand ist, entscheidet das Los.“ Es gib nun also immer einen Sieger. David Stein siegte 6:0, 6:4, Marco Dropp 6:0, 6:1. Das Doppel Dropp/ Steffen Zumpe-Völkel hatte beim 6:3, 6:2 die Nase vorne. Ausschlaggebend für den späteren Erfolg waren die klaren Einzelsiege. Denn für Karsten Knobbe und Zumpe-Völkel sowie das Doppel Stein/Knobbe gab es Niederlagen.

Die erste Herren 40+ Mannschaft war bei TuS Fortschritt Haldensleben der 4:2-Sieger. Gleichstand hieß es nach den Einzeln (2:2), aber die Doppel gingen dann an die Gäste. Stefan Pasderski hatte beim 6:1, 6:1 keine Mühe. Denkbar knapp ging es bei Torsten Hennig zu (6:2, 2:6 und 10:4). Das Doppel Andreas Roberts/ Pasderski gewann knapp mit 6:3, 3:6, 10:7. Auch Gernot Huwald/ Hennig durfte beim 6:2, 6:3 eine Punkt verbuchen. Andreas Roberts hatte zuvor knapp das Einzel im Champions Tie-Break mit 3:6, 6:3, 9:11 verloren, sonst wäre der TC Rot-Weiß schon nach den Einzeln der Sieger gewesen. Huwald verlor sein Einzel in zwei Sätzen.

Lok Blankenburg mit Sieg und Niederlage

Auch in der Blütenstadt war man froh, dass es nach der länger bedingten Punktspielpause im Tennnisverband Sachsen-Anhalt wieder losging. Mit drei Mannschaften startetet die Abteilung Tennis des SV Lok in diese Spielsaison.

Verstärkt durch Gastspieler des Blankenburger TC eröffneten die Herren 40+ die aktuelle Saison in der Landesliga bei der zweiten Vertretung des TC Rotehorn Magdeburg. Im ersten Einzel setzte sich Tom Baldamus in gewohnter Manier klar mit 6:1, 6:3 gegen Olaf Dehmel durch. In einer abwechslungsreichen Begegnung bewies Guido Struckmeyer im zweiten Einzel seine gewachsene Spielstärke mit einem knappen 4:6, 7:5, 10:5-Dreisatzsieg gegen Stefan Wengrzik.

Blankenburgs Markus Prause konnte trotz starker Gegenwehr die knappe 6:7, 4:6-Niederlage im dritten Einzel gegen René Hauschild nicht verhindern. Im vierten Einzel verlor Lok-Spieler Tino Rohr nach einem 3:6, 6:3 im Champions Tie-Break mit 2:6 gegen Marcus Krümling. Das erste Doppel Baldamus/Struckmeyer siegte mit 6:2, 6:4 gegen Dehmel/Hauschild. Einen knappen 7:6, 7:5-Sieg erkämpfte sich das zweite Lok-Doppel Prause/Rohr gegen Wengrzik/Krümmling. So siegten die Blankenburger in der der Landeshauptstadt mit 4:2 zum Auftakt.

Hellmuth überrascht im Einzel

Die neu gebildete und aufgestellte Herren-Mannschaft trat zur ersten Begegnung in der Bereichsliga bei der Vertretung des TC GW Aschersleben an und unterlag mit 2:4. Jugendspieler Georg Hellmuth überraschte im ersten Einzel mit einem klaren 6:2, 6:1 gegen Jan Szyszkowitz. Im zweiten und dritten Einzel blieben die Lok-Spieler chancenlos. Florian Wyczanowski verlor mit 1:6, 0:6 gegen den ehemaligen Blankenburger Tobias Heinemann und Benjamin Friedel mit 1:6, 0:6 gegen Luke Zummack. Alexander Rönck (SV Lok) verlor im vierten Einzel mit 3:6, 5:7 gegen Maximilian Müller.

Im ersten Doppel siegte das Lok-Gespann Hellmuth/ Wyczanowski mit 6:4,6:1 gegen Szyskowitz/ Robin Otto. Chancenlos verlor das zweite Lok-Duo Friedel/Rönck mit 1:6, 1:6 gegen Heinemann/Zummack. So verloren die Lok-Herren zum Auftakt ihre Partie.

Beachtenswert war der erste Auftritt des jüngsten Lok-Teams in der Jugendbereichsklasse U12 zum Auftakt zu Hause gegen die zweite Vertretung des TC Halle 94. Jonas Kleefeld gewann sein Einzel mit 6:0, 5:7 und 10:5 in drei Sätzen gegen Boris Havemann und Joris Friedel vom SV Lok musste sein Einzel mit einer 4:6, 3:6-Niederlage gegen Elias Ritter abgeben. Die beiden Blankenburger gewannen im Doppel mit 6:4, 6:3 und sicherten sich so den knappen 2:1-Auftakterfolg.

TC Wernigerode-Nachwuchs zweimal erfolgreich

Die beiden einzigen verbliebenen Mannschaften des TC Wernigerode im diesjährigen „Corona-Spielbetrieb“ sind zwei Nachwuchsteam. Die Kinder der U10 und U12 haben zuletzt ihr erstes Punktspiel bestritten. Während die Jüngsten daheim gegen den TC Krosigk ran mussten, ging es für die U12 nach Halle, zum TC 94.

Finjas Dropp, Noah Hildebrandt und Rafael Malter konnten im U10-Vergleich mit 2:1 gegen die Kinder aus Krosigk überzeugen und verdient siegen.

Nach viermonatiger Corona-Wettkampfpause war für die U12-Cracks Anna Raspe und Alexander Knoche in Halle unklar, in welcher Form man tatsächlich nach so langer Pause war, weshalb beide vor Beginn der Einzel sichtlich nervös waren. Diese Nervosität wurde jedoch schnell abgelegt und Alex Knoche gewann sein Spiel ohne Spielverlust, Anna Raspe gab insgesamt zwei Aufschlagspiele ab. Im abschließenden Doppel ließen die beiden es etwas ruhiger angehen und gewannen auch hier deutlich mit 6:1 und 6:4.

„Nach der langen Pause war das ein schönes Erlebnis für unsere Kids und ein optimaler Start für beide Kindermannschaften unseres Nachwuchsbereiches“, so Matthias Carius vom TC Wernigerode.

Am kommenden Wochenende geht die TSA-Sommerrunde weiter, danach folgt eine mehrwöchige Pause, nach den Sommerferien werden die Wettkämpfe fortgesetzt.