Halberstadt l Gespielt wird in der „Völkerfreundschaft“ in Halberstadt. Nachdem der „kleine“ Pokal im Rahmen des Debeka Hallencup ausgespielt und an den SV 56 Timmenrode überreicht wurde, suchen an diesem Wochenende die qualifizierten Mannschaften aus der Kreisoberliga und der Landesklasse das beste Harzer Team.

In zwei Gruppen werden bei einer Spielzeit von jeweils zwölf Minuten zunächst die vier besten Mannschaften für das Halbfinale ermittelt.

Staffel A

In Staffel A übernehmen der SV Blau-Weiß Schwanebeck und der SV Eintracht Osterwieck als Vertreter der Landesklasse die Favoritenrolle. Vor allem die Osterwiecker können selbstbewusst ins Rennen gehen. Mit den Cup-Siegen bei der Halberstädter Stadtmeisterschaft und dem SBB-Turnier in Wolmirstedt haben sie in den letzten Wochen schon zweimal ganz oben auf dem Treppchen gestanden. Vielleicht sorgen aber auch Germania Gernrode oder der TSV 1893 Langeln für eine Überraschung.

Staffel B

In Staffel B sind drei Harzoberligisten dabei, einer davon ist der Pokalverteidiger und gehört so auch 2019 zu den Favoriten: der Hessener SV. Beim Gruppensieg wird sicherlich trotzdem die Landesklasse-Mannschaft des SV Darlingerode/Drübeck ein gehöriges Wörtchen mitreden. Vervollständigt wird die Gruppe vom SC 1919 Heudeber und dem VfB Germania Halberstadt II. Die Regionalliga-Reserve möchte nach dem etwas unschönen Abgang bei der Stadtmeisterschaft nun wieder sportliche Fakten sprechen lassen. Die zweite Gruppe scheint in jedem Fall ausgeglichener zu sein.

Eröffnet wird die Veranstaltung, welche unter Leitung des Kreisfachverbandes Harz steht, mit der Begegnung TSV 1893 Langeln gegen Blau-Weiß Schwanebeck um 15 Uhr. Die Halbfinals sind für 17.48 Uhr und 18.02 Uhr angesetzt, das Endspiel steigt um 19 Uhr.

Wirft man einen Blick in die Chronik, das Turnier gibt es seit der Saison 2012/13, müsste der Hessener SV auch dieses Mal ganz oben stehen. Hintergrund: Zuletzt verteidigten zwei Teams jeweils ihren ersten Pokal-Sieg: 2014 und 2015 der SV Olympia Schlanstedt, 2016 und 2017 Germania Wernigerode. Die sicherlich wieder zahlreichen Zuschauer dürfen sich jedenfalls auf spannende und hoffentlich erneut faire Partien unter dem Hallendach freuen.