Halberstadt l  Verbandsligist FC Einheit Wernigerode wurde im Harzderby klar mit 6:1 (4:0) bezwungen. Das Interesse war wie schon beim Testspielauftakt gegen Wulferstedt groß, noch weit nach Anpfiff standen die Zuschauer durch den verzögerten Einlass aufgrund der Corona-Auflagen vor dem Stadion Schlange.

Yilmaz belohnt gute Anfangsphase

Damit verpassten sie die ersten beiden Chancen des Heimteams, beide Male offenbarten die Hasse­röder nach Eckbällen Probleme in der Zuordnung. Erst köpfte Michael Ambrosius nach kurz ausgeführter Variante vorbei (2.), drei Minuten später traf Probespieler Tom Fischer vom Chemnitzer FC den Ball nicht voll. Nach zwei weiteren Gelegenheiten für Batikan Yilmaz (14.) und René Ferchow (20.) wurden die Halberstädter Offensivbemühungen in der 21. Minute belohnt: Nach schönem Spielzug und Eingabe von Jannis Lisowski brauchte Batikan Yilmaz in der Mitte nur noch den Fuß hinzuhalten.

Der FC Einheit hatte bis dato gut verteidigt, agierte aber mit dem Ball unter Druck oft zu hektisch. Die erste Torannäherung resultierte aus einem Freistoß von Kevin Hildach, der zur Ecke abgefälscht wurde (24.). Drei Minuten später lag der Ball zum zweiten Mal im Netz, Probespieler Tom Fischer hatte nach einem Eckball am schnellsten reagiert. Die König-Elf setzte nach, Jannis Lisowski scheiterte nach Yilmaz-Zuspiel (36.). Drei Minuten später erkämpfte sich der Außenspieler gegen Artur Galeza den Ball, Lukas Ferchow überraschte Einheit-Keeper Robert Schmidt mit einem Schuss ins kurze Eck – 3:0.

Bilder

Vorentscheidung vor der Pause

Direkt vom Anstoß weg sah sich der ansonsten gut verteigende Markus Niehoff zwei Gegenspielern gegenüber und verlor das Leder im Dribbling. Ferchow bediente den mitgelaufenen Yilmaz, der zum 4:0 einschob. Die letzte klare Chance der ersten Halbzeit war dann allerdings auf Seiten des FC Einheit. Nach schönem Diagonalball von Artur Galeza kam Tino Semmer aus halbrechter Position frei zum Abschluss, schoss aber knapp am langen Pfosten vorbei (41.).

„Die erste Halbzeit war sehr ordentlich. Die geforderten Parameter mit und ohne Ball wurden gut abgearbeitet, insgesamt war das sehr stabil. Das Offensivspiel bot einen fürsorglichen Ballvortrag, das Positionsspiel war sehr konzentriert und fokussiert. Alles in allem eine ansprechende erste Halbzeit mit durchaus mehr Chancen als für eine 4:0-Führung, hinten haben wir wenig zugelassen“, lobte ein zufriedener Germania-Coach Danny König.

Joker Popowicz erhöht mit Doppelpack

Zur Pause wechselte er auf fünf Positionen, unter anderem hütete nun der zuletzt bei Rot-Weiß Erfurt spielende Probespieler Lukas Cichos das Tor. Sein Gegenüber Frank Rosenthal beließ es zunächst bei zwei Wechseln. Die Heim­elf versuchte die Einheit-Abwehr weiter mit schnellem Spiel über die Flügel auszuhebeln. Nach schöner Kombination über Stefan Korsch und David Vogt stand Kamil Popowicz frei vor Robert Schmidt, umspielte den Keeper und schob zum 5:0 ein. Nur fünf Minuten später versenkte der eingewechselte Stürmer eine Flanke des agilen Gino Dörnte mit mustergültigem Kopfball, stand dabei aber knapp im Abseits.

Kurz darauf war der Doppelpack von Kamil Popowicz dann aber geschnürt, nach Rückpass von Lukas Ferchow behielt er die Übersicht und schob zum 6:0 ein. Im direkten Gegenzug hatten auch die Hasseröder Grund zum Jubel: Kevin Hildach drehte einen Freistoß von halbrechts Richtung Tor, Cedrik Staat irritierte die Abwehr und der Ball schlug im langen Eck ein (62.).

Danach wurde es vor beiden Toren etwas ruhiger, erst zehn Minuten vor Schluss hatte Stefan Korsch aus spitzem Winkel die nächste gute und gleichzeitig auch letzte Möglichkeit für den VfB Germania. Die letzten Gelegenheiten waren auf Seiten des FC Einheit. Zweimal setzte sich der eingewechselte Cedrik Staat gegen Tom Fischer durch, zielte aber erst zu hoch (84.) und scheiterte bei der letzten Chance am stark reagierenden Cichos (90.).

Auch wegen der letzten beiden Einheit-Chancen, war Halberstadts Trainer Danny König mit der Vorstellung seiner Elf im zweiten Durchgang nicht zufrieden. „Vom guten Auftritt der ersten Halbzeit war nur noch wenig zu sehen. Wir sind schlampig geworden, jeder hat ein Stück weit für sich selbst gespielt, statt zusammen. Der Ballvortrag war eher dürftig, auch nach hinten waren wir zu sorglos, es war im Verbund kein gutes Spiel gegen den Ball. Deshalb haben wir die zweite Halbzeit zurecht nur 2:1 gewonnen“, kritisierte König.

Germania und Einheit mit weiteren Testspielen

Die Halberstädter setzen ihre Testspielserie am morgigen Sonnabend fort, im Gastspiel bei Fortuna Magdeburg geht es erneut gegen einen Verbandsligisten. Der FC Einheit präsentiert sich in den Testspielen zum ersten Mal am heimischen Mannsberg, mit dem Oberligisten FT Braunschweig wartet erneut ein höherklassiger Gegner. Anstoß zu beiden Spielen ist um 14 Uhr.

Statistik

VfB Germania Halberstadt: Sowade (46. Cichos) - Grzega (46. Junge-Abiol), Ambrosius, Fischer, Twardzik (46. Korsch) - Lisowski (46. Musa), Baudis (46. Vogt), Löder, Dörnte - Ferchow, Yilmaz (46. Popowicz);

FC Einheit Wernigerode: Schmidt - Riemann (46. Dannhauer), Wersig, Niehoff (72. Kläfker), Galeza - Rogacki (72. Raeck), Farwig - Eheleben, Hildach (80. Heindorf), Blecker (46. Staat) - Semmer;

Torfolge: 1:0 Batikan Yilmaz (21.), 2:0 Tom Fischer (27.), 3:0 Lukas Ferchow (39.), 4:0 Batikan Yilmaz (40.), 5:0, 6:0 Kamil Popowicz (52., 60.), 6:1 Kevin Hildach (62.);

Schiedsrichter: Christian Wesemann (Quenstedt);

Zuschauer: 252.