Halberstadt l Gegen Landesligist FC Grün-Weiß Piesteritz hieß es 6:2, gegen Oberligist FT Braunschweig setzte sich das Körner-Team mit 3:0 durch.

Blaser mit drei Toren im Test

Für den Viertligisten war es der Höhepunkt einer sehr intensiven Trainingswoche. Zunächst gab es unter Flutlicht die Begegnung gegen den Spitzenreiter aus der Landesliga Süd, Piesteritz. Hier war deutlich zu sehen, dass die Germania noch am Anfang des neuerlichen Trainingsprozess‘ ist. Zwar ging der Favorit mit einer Führung in die Pause, dem VfB gelang es aber nicht, den Gegner entscheidend vom eigenen Tor fernzuhalten, so dass die Grün-Weißen zu Chancen und Toren kamen. Erfreulich aus Sicht des VfB waren die drei Treffer von Dennis Blaser. Für den Angreifer kann ein bisschen mehr Selbstvertrauen für die zweite Halbserie sicherlich nicht schaden.

Sven Körner hatte nach der Partie jedoch noch viele Fehler ausgemacht. „Es hat mir nicht gefallen, dass wir gegen einen Landesligisten zwei Gegentreffer kassieren und generell zu viele Möglichkeiten zulassen.“

Bilder

Stammplätze müssen neu erarbeitet werden

Nur 18 Stunden später folgte eine zweite Bewährungsprobe, dann gegen den niedersächsischen Fünftligisten FT Braunschweig. Trainer Körner schickte eine gänzlich andere Mannschaft ins Rennen, wieder sollten sich die eingesetzten Spieler über die volle Distanz beweisen. Eine vermeintlich „erste“ oder „zweite Garde“ gab es bei den zwei Tests nicht, zu den zwei Aufstellungen meinte Körner: „Nach dieser Hinrunde mit nur 16 Punkten ist niemand sicher, das habe ich der Mannschaft auch so gesagt. Jeder startet bei null, auch die Torhüter. Jeder bekommt jetzt wieder die Chance, sich zu zeigen.“ Die Begegnungen nahm der 37-Jährige auch als Charaktertest: „Wer kann sich nach den intensiven Tagen Vorbereitung durchbeißen, wer besteht die Prüfung, wer geht die Sache lax an!“

Nach dem Testspielauftakt kam er zumindest zu dem Schluss, dass „das Pressing und hohe Anlaufen am Samstag schon gut war. Wir haben den Braunschweigern nur wenig Raum für Torgelegenheiten gelassen. Es waren gute Ansätze zu sehen.“

Kanther im Test eingesetzt

Am Sonnabend wirkte auch Neuzugang Anton Kanther mit. Im Gegensatz zu den Sommerzugängen hatte bei der Verpflichtung der Coach auch seinen Anteil. „Wir haben ja die Kooperation mit dem FCM. Von da kannte ich ihn schon länger. Er ist ein guter Stratege und bringt eine Menge mit. Ich bin überzeugt, dass er in Halberstadt Fuß fassen kann.“

Weiter geht es am Mittwoch, dann ist Verbandsligist FC Einheit Wernigerode zu Gast im Friedensstadion. Anpfiff unter Flutlicht ist um 18.30 Uhr.

Statistik

VfB Germania Halberstadt (gegen Piesteritz): Neufeld - Menke, Farwig, Mirza Aral, Schmedemann, Wenzel, Korsch, Ferchow, Blaser, Januario, Grzega (70. Löder);

Torfolge: 1:0 Lukas René Ferchow (25.), 1:1 Wesley Madaj (ET/ 36.), 2:1, 3:1 Dennis Blaser (42., 61.), 3:2 Tim Schölzel (67.), 4:2 Luca-Falk Menke (75.), 5:2 Elias Löder (76.), 6:2 Dennis Blaser (89.);

Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg)

Zuschauer: 15.

VfB Germania Halberstadt (gegen Braunschweig): Sowade - Ambrosius, Schmedemann (46. Menke), Schulze, Pläschke, Löder, Bretgeld, Hübner, Yilmaz. Kanther;

Torfolge: 1:0 Nico Hübner (38.), 2:0 Elias Löder (42.), 3:0 Justin Bretgeld (59.);

Schiedsrichter: Maximilian Müller (Gatersleben);

Zuschauer: 50.