Halberstadt l Wie schon die beiden anderen Hauptstadtklubs zuvor wartet damit ein weiteres dickes Brett auf die Mannschaft von Trainer Sven Körner. Der BFC steht hinter Spitzenreiter BAK auf Platz zwei, ebenfalls mit der vollen Punktzahl, ebenfalls ohne Niederlage. Die Berliner feierten Heimerfolge gegen den SV Babelsberg (3:1) und Union Fürstenwalde (1:0) und setzten sich beim Bischofswerdaer FV durch (1:0).

Auch wenn die Bilanz gegeneinander aus Halberstädter Sicht negativ ist (zwei Siege, ein Remis, fünf Niederlagen), so darf die Germania durchaus optimistisch an die Aufgabe gehen. Zum einen ist das Team seit knapp einem Jahr (2:4 gegen den Chemnitzer FC am 2. September 2018/ d. Red.) vor eigenem Publikum ungeschlagen, zum anderen hat der VfB die beiden Begegnungen der letzten Saison gegen den BFC Dynamo für sich entschieden. Für Furore sorgte da in erster Linie das Auswärts-5:0 Anfang August 2018. Mit Stefan Korsch steht noch einer der damaligen Torschützen (außerdem: Benjamin Boltze, Philipp Blume, Kay Michel) im Aufgebot der Vorharzer. Und überhaupt: Der BFC hat in den letzten vier Direktduellen gegen Halberstadt insgesamt satte 13 Gegentreffer kassiert.

Positiv an die nächste Aufgabe

Nach dem Erlebnis DFB-Pokal gehen die Halberstädter ohnehin positiv an die nächste Aufgabe. Der Schalter auf den Ligaalltag soll schnell umgelegt werden. Torwart Florian Sowade meinte: „Die ersten 60 Minuten vom Pokalspiel machen uns Mut für das BFC-Spiel. Ich denke, es wird uns leicht fallen, den Fokus wieder auf die Liga zu legen.“

Auch Trainer Sven Körner will an jene 60 Minuten beziehungsweise die ersten drei Punktspiel anknüpfen. „Das wollen wir mitnehmen und in unserer Entwicklung einen weiteren Schreit gehen.“

Dustin Messing hat einen Kreuzbandriss

Leider hat sich unter der Woche aber eine schlimme Befürchtung bestätigt: Dustin Messing hat einen Kreuzbandriss erlitten und fällt damit lange aus. „Es muss auf jeden Fall operiert werden“, meinte der 23-Jährige am Mittwoch. Diese schwere Verletzung kann für ihn durchaus das vorzeitige Saisonaus bedeuten. Auch deswegen meinte Trainer Kröner: „Es tut mir unendlich leid, charakterlich und sportlich ist das ein Riesenverlust.“ Weil auch Paul Grzega verletzt ausfällt, könnte der VfB Germania nun doch noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden. „Wir schauen mal“, kommentierte Sven Körner, „es kann alles passieren. Wir werden uns aber nicht unter Druck setzen“.

Mit dem BFC kommt eine junge Mannschaft in den Harzkreis, mit einigen sehr guten Einzelspielern. „Ronny Garbuschewski, Mateusz Lewandowski, der schon drei Tore erzielt hat, und Philip Schulz, können einen Spiel allein entscheiden“, weiß Sven Körner. Wir wollen es kompakt lösen, wie zuletzt mutig und mit Zug nach vorne auftreten. An unseren Prinzipien werden wir auch da nicht rütteln. Wir sind in der Lage, ein tolles Spiel abzuliefern und wollen die erste Mannschaft in dieser Saison sein, gegen die der BFC verliert beziehungsweise Punkte liegen lässt.“

Übrigens gibt es schon bald eine Fortsetzung der Reihe „Berliner Wochen“ beim VfB Germania. Ende September startet die zweite Auflage mit der Begegnung gegen den FC 1889 Viktoria Berlin und dauert den ganzen Oktober an. Es folgen die Partien gegen Aufsteiger SV Lichtenberg 47 (6. Oktober), bei der VSG Alt-glienicke (20. Oktober) und das Heimspiel gegen die Bundesliga-Reserve von Hertha BSC (27. Oktober).