Halberstadt l Erster Gegner im Friedensstadion ist am Freitag, 31. Januar, ab 19 Uhr der Berliner AK, der als Tabellenzwölfter sechs Zähler mehr als die Körner-Elf auf dem Konto hat.

Pokal-Viertelfinale im Blickpunkt

Trotz der großen Bedeutung dieser Partie, fiebern viele im Umfeld der Germanen schon dem darauffolgenden Spiel entgegen. Denn nur vier Tage später erwartet den Harzer Fußballanhang einer der Höhepunkte dieser Saison, im letzten noch offenen Viertelfinalspiel des FSA-Landespokals wird der Hallesche FC seine Visitenkarte im Friedensstadion abgeben.

Für die Partie gegen das Spitzenteam der 3. Bundesliga, die am Dienstag, 4. Februar, um 19 Uhr unter Flutlicht angepfiffen wird, erhoffen sich Mannschaft und Verantwortliche des VfB Germania natürlich ein möglichst „volles Haus“. Der Kartenvorverkauf ist am vergangenen Wochenende angelaufen.

Eintrittskarten gibt es an den bekannten Vorverkaufstellen im Fahrzeughaus Klus, Klusstraße 76 in Halberstadt sowie im Internet unter www.vfbgermaniahalberstadt.de oder info@germaniahalberstadt.de. Stehplätze kosten 10 Euro, Sitzplatzkarten sind zum Preis von 15 Euro erhältlich. Darüberhinaus gibt es ein eingeschränktes Kontingent an VIP-Sitzplatzkarten, für den Preis von 50 Euro wird den Besuchern ab eine Stunde vor dem Spiel ein ummfangreiches und vielseitiges Buffet angeboten.

Sportlich stehen bis zum Pflichtspielautfakt noch zwei Partien an: Dem gestrigen Harzderby gegen den SV Westerhausen (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) folgt am Sonnabend die Generalprobe gegen den Ligarivalen ZFC Meuselwitz. Ausführliche Information hierzu, ebenso wie zum neuesten Stand beim Personal, folgen in Kürze.