Berlin (che) l Bei traumhaftem Wetter fand am zweiten Juniwochenende der 23. Sportbad-Pokal in Berlin statt. Unter blauem Himmel und bei warmen Temperaturen lieferten die Sportler des Halberstädter SV gute Leistungen ab und erzielten mehrere Bestzeiten.

Sportler aus sechs Nationen nehmen teil

15 Schwimmer starteten an den zwei Wettkampftagen über bekannte und vertraute aber auch über völlig neue Strecken. Anders ist auch die Tatsache, dass es sich um ein Freibad handelte, da der Himmel keine wirklichen Orientierungspunkte bot. Das Becken war zehn Bahnen breit und 50 m lang und machte einen imposanten Eindruck.

Angetreten waren 31 Vereine aus sechs Nationen, darunter Länder wie Polen, Ungarn, Lettland und Dänemark. Das war allerdings keine Problem. Im Wasser klappte die Völkerverständigung ganz gut.

Bilder

Nur knapp am Treppchen vorbei

William Sewerin und Theo Möser (beide Jahrgang 2011) waren die jüngsten Aktiven des Halberstädter SV in Berlin. Beide starteten dreimal über 50 m Rücken, Freistil und Brust und schwammen jeweils zweimal Bestzeit. Theo Möser wurde über 50 m Brust Siebter. William Sewerin erreichte über 50 m Rücken sogar den vierten Platz und verpasste damit nur knapp das Treppchen.

Marlen Sewerin startete im Jahrgang 2009 achtmal. Sie schwamm sechs neue Bestzeiten und sicherte sich den fünften Platz über 200 m Rücken.

Ansgar Friedrich erschwimmt Gold

Ansgar Friedrich und Charlotte Möser gingen im Jahrgang 2007 am Start. Charlotte schwamm über 200 m Lagen erstmals die Rückenrolle auf Brust, was sie mit Stolz erfüllte. Ansgar verbesserte seine Zeiten sechsmal und erzielte mit der Goldmedaille über 200m Rücken das herausragende Ergebnis.

Der Dritte der Sewerins, Marwen, trat im Jahrgang 2006 an und wartete mit einer beachtlichen Leistung auf: bei acht Starts erzielte er sieben Verbesserungen seiner Bestzeit. Auch das Debüt über 100 m Schmetterling meisterte er bravourös. Amy Meyer schwamm vier neue Bestzeiten und freute sich besonders über die Verbesserungen über 100 m und 200 m Freistil.

Persönliche Rekordzeit unterboten

Vier Starter gab es im Jahrgang 2005/2004. Hier verbesserte sich Emily Hesse gleich dreimal, Emily Seile viermal, Luke Jordan steigerte sich sechsmal und Ben Rosenbusch schaffte es viermal, seine persönlichen Rekordzeiten zu unterbieten.

David Dieterich und Wiebke Knakowski starteten in Jahrgang 2002/2003, auch sie verbesserten ihre Zeiten erheblich. Wiebke gelang das gleich sechsmal, David in vier Disziplinen. Die beste Platzierung von Wiebke war der vierte Platz über 200 m Lagen. David schwamm ebenfalls als Vierter über die 200 m Lagen ebenfalls nur knapp am Treppchen vorbei.

Neele Henrich und Pascal Kalide erreichten beide das Podest und nahmen jeweils eine Bronzemedaille mit nach Hause. Darüberhinaus verbesserte Pascal seine Bestleistung über die 100 m Schmetterling.

Lasershow zum Abschluss des Wettkamftages

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Musik- und Lasershow am Samstagabend. Rauchschwaden stiegen über dem Becken auf und gemeinsam zu sphärischen Klängen wurden fantastische Bilder in den Himmel gezeichnet.

Die Schwimmer, Eltern sowie die Betreuer waren mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Auch im nächsten Jahr sollen wieder Sportler vom Halberstädter SV an den Start gehen und mit guten Leistungen glänzen.