Halberstadt l Lilli Röver, Adrian Hoppe, Emily Seile, David Dieterich und Pascal Kalide glänzten dabei als erfolgreiche Medaillenjäger. Der erste Wettkampf nach den Sommerferien ist immer eine Art Bestandsaufnahme und eine Überprüfung des derzeitigen Trainingsstandes der Kinder und Jugendlichen. Und so kann es auch mal sein, dass nicht alle optimale Ergebnisse erzielen. Aber alle gaben ihr Bestes.

Der Wettkampf ist ein gut besetzter: Alle müssen versuchen Bestzeiten zu schwimmen, um am Ende eine der begehrten Medaillen im Bereich der besten 50-Meterzeit bzw. der besten 100-Meterzeit zu erschwimmen. Das gelang Lilli Röver mit ihrer 100-Meter-Lagenzeit – sie wurde Zweite.

Hoppe holt Silber

Adrian Hoppe wurde mit seiner 50-Meter-Freistilzeit Zweiter, Dritte wurden Emily Seile (50 m F), David Dieterich (100 m F) und Pascal Kalide mit seiner 50-m-Schmetterlingzeit.

Bilder

Im Jahrgang (JG) 2011 traten vier Aktive des HSV an. Theo Möser verbesserte sich dreimal und wurde über 50 m Brust Fünfter. William Sewerin steigerte sich ebenfalls dreifach und seine beste Platzierung war Platz vier über 50 m Rücken. „William, auch deine Brustlage war sehr, sehr gut“, lobte Trainerin Cornelia Heymer.

Adrian Hoppe steigerte sich viermal und schaffte mit zwei ersten Plätzen über 50 m Freistil und Rücken und einem zweiten Platz (50 m Brust) den Sprung auf das Podest. Er holte Silber mit seiner Zeit über 50 m Freistil – nur ein Punkt trennte ihn von Gold.

Röver mit Silber und Potenzial nach oben

Lilli Marlen Röver war ebenfalls sehr erfolgreich. Sie gewann mit ihrer 100-m-Lagen-Zeit Silber. Heymer: „Sie muss weiter an ihrer Wettkampfeinstellung arbeiten und nicht gleich aufgeben. Da ist noch ganz viel Potential und dann kommen auch neue Bestzeiten!“

In der Wertung der besten 50er-Zeiten kam Lilli auf den fünften (Freistil), Theo auf den sechsten (Brust) und William auf den achten Platz (Brust).

Sellmann verbessert persönliche Leistungen

Roman Sellmann (JG 2010) verbesserte dreimal seine Bestleistungen und wurde über 50 m Brust Sechster. Am Ende wurde er Achter. Marlen Sewerin und Ida Lilian Röver traten im JG 2009 an. Marlen steigerte sich fünfmal, gewann die 50 m Rücken und wurde Zweite über 100 m Lagen. Sie wurde Fünfte mit der Lagenzeit bei den 100m-Zeiten und Neunte bei den 50er Strecken mit ihrer Leistung über 50 m Rücken. Ida hat einen großen Sprung gemacht über die Ferien – sie liegt besser im Wasser, und konnte sich so dreimal verbessern. Über 50 m Rücken wurde sie Neunte und am Ende kam sie auf Platz 18.

Johanna Wozny (JG 2007) steigerte sich zweimal und wurde bei den 50-m–Strecken Zwölfte (F) und 14. bei den 100-m-Strecken (L). Anna Lena Mokosch verbesserte sich viermal und kam am Ende über 50 m auf Platz 13 und über 100 m auf Rang 18. Timon Sellmann steigerte sich ebenfalls mehrfach. Über 50 m Brust wurde er Achter und Fünfter über 100 m Brust. Am Ende war er Elfter über die 50er Strecken und 13. über die 100m-Distanzen – jeweils mit Brustzeiten. Ansgar Friedrich kam über die 50er Strecken mit Freistil auf Rang sieben und wurde mit Freistil Neunter über die 100m-Strecken. Insgesamt steigerte er sich viermal.

Zwei Starter gab es im JG 2006. Amy Meyer verbesserte dreimal ihre bisherigen Bestzeiten, hat aber auch noch viel Platz nach oben, „und ganz wichtig ist es, nicht so verbissen zu sein, sondern immer zu versuchen sein Bestes zu geben – dann klappt das auch“, gab ihr die Trainerin mit auf den Weg. Amy wurde Neunte über die 50 m Freistil und Elfte über die 100 m, ebenfalls mit Freistil.

Ganz anders Marwen Sewerin: Er geht lockerer an die Rennen, mit erhobenem Haupt und zeigt so, dass man mit ihm rechnen muss. Sechs Verbesserungen bei sechs Starts sind das Resultat – ein dritter Platz über 50 m Schmetterling kommt dazu. Marwen wurde Zehnter über die 50 m (S)- und die 100m Strecken (F).

Seile überzeugt im großen Starterfeld

Ein riesiges Starterfeld war im JG 2005 vertreten – vom HSV hieß die Hoffnung Emily Seile. Sie enttäuschte nicht. Emily verbesserte sich fünfmal bei fünf Starts, kam über 50 m F auf Platz drei und holte sich damit dann auch Bronze bei der Bestenwertung. Über 100 m schwamm sie auf den elften Platz, mit Freistil. Die Trainer lobten diese Leistung!

Auch David Dieterich wollte es zunächst nicht glauben, dass er am Ende Bronze für seine neue Bestzeit über die 100 m F erhielt. Er verbesserte sich bei allen sechs Starts, wurde Erster über 100 m Rücken, Zweiter über 100 m Freistil, 100 m Brust und 100 m Schmetterling und Dritter über 100 m Lagen.

Neele Henrich (Fünfte über die 50er und die 100er Strecken) war auch erfolgreich, besonders über die 100 m Schmetterling. Pascal Kalide wurde gleich zweimal geehrt. Zunächst für den zweiten Platz über den Supersprint in seinem JG und am Ende mit Bronze für die drittbeste Einzelleistung über die 50er Strecken – mit seiner Schmetterlingszeit. Er wurde Vierter bei den 100-m-Strecken mit seiner Freistilzeit. Heymer dazu abschließend: „Glückwunsch den beiden ‚alten‘ Hasen!“