Halberstadt l Fast sieben Monate hat der Nachwuchs des Halberstädter Schwimmvereins warten müssen, bis nach der langen Pause durch die Corona-Pandemie wieder ein Wettkampf auf dem Programm stand. Der Auftakt dabei war allerdings nur einer einzelner Schwimmerin vorbehalten – Lilli Marlen Röer absolvierte den Landesvielseitigkeitstest.

Ziel: Aufnahme in die Sportschule

Es war soweit, der erste Wettkampf seit März 2020, der erste für Lilli Marlen Röver – und nur für Lilli Marlen. Der Landesvielseitigkeitstest war der erste Schritt für eine eventuelle Aufnahme an eine der Sportschulen des Landes Sachsen-Anhalt.

28 Mädchen und 17 Jungen aus der vierten Klasse waren angetreten. Zuerst galt es, sich im vielseitigsten und anspruchsvollsten Wettkampf zu beweisen: dem Lagenschwimmen. Hier konnte Lilli Marleen Röver zeigen, was sie gelernt hat: den ordentlichen Start, das akkurate Schwimmen der einzelnen Lagen, die guten und richtig ausgeführten Wenden und den schnellen Anschlag. Mit einer guten Leistung nach der langen Wettkampfpause kam die Halberstädterin unter die besten Zehn und wurde in der Endabrechnung sehr gute Sechste.

Einsatz von Arme und Beine gibt Sicherheit

Danach wurde der Mehrkampf über die 4 x 25 m-Beine geschwommen. Die Disziplin Kraulbeine beendete Lilli Marlen Röver als Neunte, ihre Lieblingsdisziplin Schmetterling als Siebte. In der Rückenlage erzielte die Halberstädterin den 17. Platz und im abschließenden 25 Meter Brust-Beine den 24. Platz. Im Mehrkampf kam sie damit auf den 13. Platz aller Viertklässlerinnen.

Nach dem Mittag waren die 200 Meter Freistil an der Reihe. Hier schwamm Lilli Marlen sicherer, da sie Arme und Beine einsetzen kann. Sie belohnte sich mit dem siebten Platz und einer sehr guten Zeit von 3:32,35 min. Das abschließende Gleiten (7,5 Meter unter Wasser auf Zeit) und die 15 m-Schmetterlingbeine in der Bauchlage unter Wasser - ebenfalls auf Zeit – absolvierte sie bravourös. Lediglich die 15 Meter in der Rückenlage müssen weiter trainiert werden.