Keinen Sieger haben am Sonnabend die 168 Zuschauer beim Fußball-Verbandsligaderby zwischen dem Oscherslebener SC (OSC) und dem Haldensleber SC (HSC) gesehen. Nach Toren von René Hasse und Christian Schütze blieb es nach 90 umkämpften Minuten beim 1:1 (0:1)-Remis.

Oschersleben l Die Gastgeber können mit diesem Ergebnis sicherlich besser leben. Nach schwacher erster Halbzeit hatte der OSC Glück, zur Pause nicht höher als 0:1 zurückzuliegen. Der Haldensleber SC nutzte den ersten eigenen Angriff zur Führung. Eine butterweiche Flanke von Ex-OSC-Akteur Christopher Kessler leitete Clemens Paul Berlin mit viel Übersicht zu Rene Hasse weiter und der Torjäger machte dort weiter, wo er in der Vorsaison aufgehört hatte (12.). Nach einigen Problemen zu Beginn stellten sich die Haldensleber besser auf die langen Diagonalbälle des Gastgebers ein, standen sicher und konterten bei Ballgewinn gefällig. So vergaben Tim Girke (22.) und Rene Hasse (45.) weitere Hochkaräter. "Wir hatten die klareren Chancen. Wenn wir die beiden Eins-gegen-Eins-Situationen machen, sind die weg vom Fenster", blickte Roland Zahn nochmals auf die beiden vergebenen Großchancen in der ersten Halbzeit zurück.

Die Schwäche im Aufbauspiel der eigenen Mannschaft blieb auch André Linzert nicht verborgen. "Wir stehen hinten viel zu offen. Das war in der zweiten Halbzeit besser, aber nicht zufriedenstellend", bewertete der OSC-Trainer. Sein Team war vor allem bei Standards von Christian Schütze gefährlich. Sechs Minuten vor der Pause prüfte Sebastian Huth den übermotivierten Florian Switala, der diesen Ball aber souverän entschärfte.

Nach dem Seitenwechsel blieb der HSC zunächst am Drücker. Über Girke und Hasse gelangte der Ball zu Kessler, dessen Direktabnahme aber deutlich vorbei ging. Nach einer Stunde geriet der Gastgeber in Unterzahl. Oliver Schmidt sah vom souveränen Schiedsrichter Mike Weiß die Gelb-Rote Karte. Die Hausherren agierten nun etwas entschlossener (Linzert: "Wir trauen uns einfach zu wenig zu") und jubelten zehn Minuten später über den Ausgleich. Christian Schütze verwandelte einen fälligen Strafstoß sicher. Zuvor holte Switala OSC-Angreifer Huth nach einem Schussversuch von den Beinen. Bei einer ähnlichen Situation zu Beginn der Partie blieb die Pfeife von Weiß noch stumm. Die Haldensleber fanden nach dem Ausgleich nicht mehr zu ihrem Spiel zurück, verstanden es nicht, den sich bietenden Raum zu nutzen und konnten froh sein, überhaupt mit einem Punkt nach Hause zu fahren. Eine Minute vor dem Ende bewahrte Switala seine Mannschaft mit einer klasse Parade gegen Zabel vor dem späten Rückstand. So blieb es beim schlussendlich gerechten 1:1-Unentschieden.

"Wir haben vor dem Spiel nur im Defensivbereich gearbeitet. Man hat gesehen, dass die Laufwege noch nicht passen. Schade, dass wir nicht gewonnen haben, aber unzufrieden sind wir nicht", resümierte Roland Zahn.

Torfolge: 0:1 Rene Hasse (12.), 1:1 Christian Schütze (70. Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Mike Weiß - Stefan Sauerzweig/Frank Schinke. Zuschauer: 168.

Bilder