Bergedorf l Der Tabellenführer der 1. Basketball-Regionalliga, die SBB Baskets Wolmirstedt, hat bei der TSG Bergedorf mit 75:77 die vierte Saisonniederlage einstecken müssen und gerät stark ins Wanken.

Es sollte die Heimniederlage des vorherigen Spieltages vergessen gemacht werden. Doch auch in dieser Partie fand das Team aus Wolmirstedt nicht seinen Rhythmus. Die Gastgeber nutzten ihre Chance und gewannen knapp.

Unterstützung aus Rostock

Vor Spielbeginn gab es für die Wolmirstedter eine freudige Überraschung. Eine kleine Fangruppe aus Rostock fand den Weg in die Halle am Fährbuernfleet, um den ehemaligen Rostocker Head-Coach Ralf Rehberger und sein neues Team lautstark zu unterstützen.

Dass in der Partie der Baskets Wolmirstedt gegen die TSG Bergedorf jede Unterstützung wichtig war, wurde schnell klar. Beide Teams eröffneten das Spiel zunächst durch je einen Treffer von der Dreipunktelinie und machten so deutlich, dass es keine Geschenke zu erwarten gibt.

Remis nach dem ersten Viertel

Keine der beiden Mannschaften dominierte im ersten Viertel. Sowohl im Angriff, als auch in der Verteidigung begegneten sie sich auf Augenhöhe und trennten sich nach zehn Spielminuten mit einem 20:20.

Im zweiten Viertel stellten die Basketballer aus Bergedorf die bessere Defense. Die SBB Baskets wurden im Angriff immer wieder von ihren Gastgebern gestoppt. Auf der anderen Seite hingegen sollte das nicht gelingen und so erspielte sich die TSG bis zur Halbzeit eine 39:33-Führung.

Nach der Pause gelang es der TSG Bergedorf diese Führung zunächst kurzzeitig auf zwölf Punkte auszubauen, bevor die SBB Baskets sich allmählich zurückmeldeten.

Baskets Wolmirstedt kämpfen sich heran

Die zweite Hälfte des dritten Viertels gehörte den Wolmirstedtern Garrett Jefferson und Julius Stahl. Beiden gelang es immer wieder, die Defense der TSG auszuspielen und zu punkten. Die Baskets kämpften sich wieder heran. Ein Punktestand von 57:53 bildete die Ausgangslage für ein packendes, letztes Viertel.

Hier wollte Jefferson fortsetzen, was er die Minuten zuvor begonnen hatte, wurde jedoch immer wieder durch Fouls gestoppt. Doch auch die darauffolgenden Freiwürfe verwandelte er souverän und schaffte bereits in der 31. Minute den Ausgleich für sein Team.

Showdown in der Schlussphase

Von nun an ging es wieder Kopf-an-Kopf Richtung Spiel­ende. Keines der Teams zeigte mehr eine klare Dominanz, wobei es der TSG-Verteidigung wieder gut gelang, den Weg zum eigenen Korb zu versperren. Im Angriff ackerte Yngve Jentz wie verrückt für sein Team und durchbrach die Defense der Baskets immer wieder erfolgreich.

Auf Seiten der Wolmirstedter gelangen vor allem die Würfe aus der Distanz, wodurch beide Mannschaften stets gleichauf blieben.

In der letzten Spielminute lagen bei beiden Teams die Nerven blank. Immer wieder traten die Spieler an die Freiwurflinie. Am Ende war das Glück auf der Seite der Gastgeber und das Spiel endete mehr als knapp mit 77:75.

Die meisten Punkte der Partie sicherte sich Baskets-Spieler Matthew Marshall (21), gefolgt von Garrett Jefferson (17) und Steffen Kiese von der TSG Bergedorf (16). Ebenso im zweistelligen Bereich trafen Philipp Lieser (13) und Julius Stahl (11) für die Wolmirstedter und Yngve Jentz (14), Markus Timm (13) und Florian Bunde (10) für die TSG Bergedorf.

Rehberger zieht Fazit

SBB Baskets-Spieler Linus Wascher war im Rahmen seines Studiums verhindert und reiste nicht mit nach Bergedorf. Head-Coach Ralf Rehberger fasst das Spiel folgendermaßen zusammen: „Wir haben zu lange gebraucht, um einen Zugang zum Spiel zu finden. Danach haben sich beide Teams einen physischen Schlagabtausch geliefert, leider mit dem unglücklichen Ausgang für uns“.

Statistik

SBB Baskets Wolmirstedt: Philipp Lieser (13), Isaac Mourier (6), Matthew Marshall (21), Petar Madunic (2), Garrett Jefferson (17), William Darouiche (0), Steven Monse (1), Julius Stahl (11), Tim Decker (4), Patrick Teka (0), Alexander Günther (0), Ralf Rehberger (Head-Coach), Eiko Potthast (Co-Trainer), Marius Gumpert (Co-Trainer).