Haldensleben l Nach zweimaliger Führung im ersten Durchgang drehten die Gäste die Partie in der zweiten Halbzeit.

Im zweiten Heimspiel des Jahres musste die Elf von Trainer Marco Wagner somit die erste Niederlage einstecken. Nach einer starken ersten Halbzeit führten insgesamt drei Eckball-Gegentore zur Pleite.

Anfangsphase mit viel Tempo

Im Duell zweier Tabellennachbarn entwickelte sich von Beginn an ein rassiges und temporeiches Verbandsligaspiel. Nach vielen verbissenen Zweikämpfen sollte der HSC den besseren Start haben. Nach Kaschlaws Eckball schraubte sich Zimmermann (8.) am höchsten und nickte zum 1:0 ein. Fortan kamen die Gäste aus dem Harz besser ins Spiel und sollten genau zwölf Minuten später zum Ausgleich kommen. Ebenfalls nach einem Eckball traf Bäcker (20.) zum Ausgleich.

HSC wird bestraft

In einer Phase, in der Westerhausen stärker wurde, sollte die erneute Führung passieren. Girke (26.) zog aus 25 Metern ab und versenkte das Spielgerät punktgenau ins rechte Toreck. Vielleicht entschieden die folgenden Minuten der ersten Halbzeit über den weiteren Spielverlauf, denn der HSC vergab gleich drei gute Möglichkeiten, um die Führung auszubauen. Erst verpasste Hasse (32.) völlig allein vor dem Tor und dann ließ Krüger (36. und 41.) gleich zwei Chancen liegen.

So ging es mit einer knappen, aber verdienten 2:1-Führung in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel bekamen die Zuschauer ein weiterhin umkämpftes Spiel zu sehen. Torchancen sollten sich aber erst nach 15 Minuten ergeben. Für Westerhausen vergab Borges (60.) den Ausgleich und im Gegenangriff verpasste erneut Krüger (61.) die 3:1-Führung.

Dann sollte der Ausgleich doch fallen, denn wie schon im ersten Durchgang trafen die Gäste nach einem Eckball. Diesmal schraubte sich Fricke (64.) hoch und netzte per Kopfball ein. Nun witterte Westerhausen sogar einen Auswärtserfolg, doch nach einem Krüger-Freistoß verpassten gleich drei HSC-Akteure die abermalige Führung. So blieb es spannend, doch augenscheinlich waren die Gäste dem Führungstreffer näher.

Borges setzt den Schlusspunkt

So sollte es dann auch passieren. Fünf Minuten vor dem Abpfiff gab es erneut einen Eckball für die Gäste und diesmal sollte Borges (85.) völlig frei zum Kopfball kommen und zum 2:3-Endstand treffen.

Der HSC zeigte sich sehr anfällig nach Eckbällen und verspielte so nach einem starken Auftritt am Ende die Punkte. HSC-Trainer Wagner sagte nach dem Abpfiff: „In der ersten Halbzeit haben meine Jungs sehr, sehr gut gespielt und ans Dessau-Spiel angeknüpft. Wir haben uns viele gute Chancen herausgespielt und machen leider nur zwei Tore aus unseren Großchancen. In der zweiten Halbzeit haben wir leider etwas den Faden verloren und dem Gegner zu viele Freiräume gegeben. Am Ende werden wir bitter bestraft durch drei Standardgegentore, die so einfach nicht fallen dürfen.

Diese müssen wir einfach besser verteidigen, das darf uns nicht passieren. Das passte am Ende einfach zu unserer zweiten Halbzeit und auch zu unserer nicht guten Trainingswoche. Wir werden die Fehler auswerten. Jetzt heißt es, die Köpfe wieder hoch zunehmen, denn in der kommenden Woche wartet wieder ein schwerer Gegner auf uns.“ Die nächste Aufgabe hat der HSC auswärts zu bestreiten. Am Samstag geht es zu den abstiegsbedrohten Rot-Weißen aus Thalheim.

Statistik

HSC: Switala - Wille, Zimmermann, Duda, Müller - Mäde (88. Kröger), Girke, Sacher, Kaschlaw, Krüger (80. Thieke) - Hasse.

Tore: 1:0 Zimmermann (8.) , 1:1 Bäcker (20.) , 2:1 Girke (26.) , 2:2 Fricke (64.) , 2:3 Borges (85.).