Oschersleben l Mit den Ausscheidungsrunden im Bördecup und im KFV-Kreispokal beginnen für die meisten Teams eine Woche vor dem Punktspielstart die Pflichtspiele. Bereits am Freitagabend haben die SG Eimersleben/Alleringersleben und der Oscherslebener SC II die erste Partie im Bördecup absolviert. Am Sonnabend werden elf Begegnungen angepfiffen, morgen drei weitere. Die Spiele im KFV-Kreispokal finden alle am Sonntag statt.

Neuenhofe favorisiert

Im Bördecup für die höherklassigen Teams trifft Blau-Weiß Neuenhofe auf Etingen/Rätzlingen. Der Vorjahreszweite der Bördeoberliga ist natürlich Favorit und die Vorzeichen sehen auch gut aus.

Trainer Kevin Pooth geht optimistisch, aber auch mit gewisser Vorsicht in die Partie: „Unsere Vorbereitung lief gut, wobei sie zum Ende hin aufgrund der Urlauber etwas durchwachsen war, aber lieber so, als wenn die Spieler alle zum Saisonstart verreisen. Auch für das Pokalspiel wird noch der ein oder andere ausfallen, aber wir haben trotzdem eine gute Truppe zusammen, da wir uns ja ordentlich verstärkt haben. Dass wir das letzte Mal gegen Etingen gespielt haben, ist schon ein paar ‚Tage‘ her, aber wir wissen schon noch, dass es nicht so ist, dass die nicht Fußball spielen können. Gegen Mannschaften aus Ligen unter uns haben wir uns am Ende zwar meist durchgesetzt, aber oft mit viel Quälerei.“

Friebertshäuser hofft auf Geschenk

Ebenfalls auf einen unterklassigen Gegner trifft Eintracht Gröningen. Der Bördeoberligist tritt beim Bördeligisten Osterweddinger SV an. „Wir hatten in der Testphase immer höherklassige Gegner und am Mittwoch dann eine Truppe aus der Bördeliga, den OSC II. Im Großen und Ganzen war ich mit der Vorbereitung zufrieden, aber die Generalprobe ging dann gegen Oschersleben schief“, blickt Eintracht-Coach Tobias Friebertshäuser auf die letzten Wochen zurück.

Sein Wunsch für das heutige Spiel: „Ich hoffe, die Jungs rufen ihr Potenzial ab und wir ziehen in die nächste Runde ein. Das wäre ein schönes Hochzeitsgeschenk.“

Friebertshäuser selbst wird heute natürlich nicht in Osterweddingen vor Ort sein, da er und seine Mandy sich das Jawort geben wollen.

Fest an alter Wirkungsstätte zurück

Auf seine ersten Wochen als (erneuter) Trainer bei Grün-Weiß Süplingen kann Daniel Fest zurückblicken. „Wir können durchaus zufrieden sein. Im Umfeld ist viel passiert, wir haben jetzt einen breiten Staff mit Co-Trainer, Torwarttrainer und Physiotherapeut. Fußballerisch wollen wir jetzt erst einmal eine Struktur aufbauen und die Mannschaft in den kommenden Jahren schrittweise verjüngen“, erklärt Fest.

Neben dem Trainer kamen auch eine ganze Reihe an Spielern nach Süplingen. So schlossen sich Robert Horsika, Sören Franz (HSC), Oliver Müller (BW Neuenhofe), Marvin Suckel (vereinslos), Oliver Dörfel (SG Klinze), Leon Schulze (vereinslos), Philipp Schröder (SG Velsdorf), Farhad Muradi (Hermsdorf), Philip Trebesius (Hakenstedt), Hamza Mohammed (SV Gr. Santersleben) und Robin Laube den Grün-Weißen an.

Sein erstes Pflichtspiel bestreitet der Bördeoberligist am Sonnabend in Rogätz. „Als höherklassige Mannschaft sind wir natürlich in einer leichten Favoritenrolle, doch ich erwarte ein Spiel, in dem die Tagesform entscheidend sein wird“, blickt Fest voraus. Der Coach muss unter anderem auf Edeling, Müller, Wulff, Wendt und Sarpe verzichten. Anstoß ist heute um 15 Uhr.