Bregenstedt l Das Hinspiel hatte der Aufsteiger überraschend deutlich mit 6:0 gewonnen, so dass die Süplinger auf Wiedergutmachung aus waren. Doch wieder blieb der TSV der Sieger.

Der TSV beendete die Hinserie mit einer weißen Weste und 37 Punkten und fügte beim 1:0-Erfolg am Wochenende drei weitere hinzu. Hingegen verbuchten die Süplinger bisher überraschend nur 15 Punkte auf der Habenseite.

Anfangsphase sehr intensiv

Das Spiel fand bei frühlingshaften Temperaturen statt. Rund 50 Zuschauer strömten auf den Bregenstedter Brink, um die Rückrunde einzuläuten. Sie sahen einen rasanten Start. Die erste Möglichkeit der Partie gehörte den Gastgebern. In der fünften Minute tauchte Marc Pfeiffer aus spitzem Winkel vor dem Süplinger Gehäuse auf. Sein Schuss verfehlte das Ziel knapp. Das Spiel war umkämpft. Beide Mannschaften führten die Zweikämpfe von Beginn an intensiv.

Bregenstedt früh in Unterzahl

In der achten Spielminute bekamen die Süplinger einen Freistoß aus circa 30 Meter zugesprochen. Die Gäste schossen den Ball direkt auf das Tor. Der stramme Schuss flog knapp am Ziel vorbei. In der zehnten Spielminute ging es spektakulär weiter. Nach einem Zweikampf trat Marc Pfeiffer nach seinen Gegenspieler und sah dafür die Rote Karte. Der Platzverweis in den Anfangsminuten des Spiels warf die taktische Marschroute der Bregenstedter über den Haufen.

TSV führt zur Pause

In der Folge spielte der TSV weiter clever und versuchte trotz der Unterzahl, das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Technisch versierte Spielzüge gelangen auf beiden Seiten jedoch nur selten. Die Gäste hielten stark dagegen und ließen den Bregenstedter wenig Raum. Gleichermaßen versuchten sie, das erste Tor in der Partie zu erzielen. Die Gastgeber standen weitestgehend solide in der Verteidigung und so probierten die Gäste, aus der Distanz zum Erfolg zu kommen. Bis zur Halbzeit neutralisierten sich beiden Mannschaften und gefährliche Torchancen blieben Mangelware.

Kurz vor der Halbzeit wurde es noch einmal spannend. Zuerst wurde dem TSV aus aussichtsreicher Position ein Freistoß zugesprochen. Den Schuss von Robin Mende blockten die Süplinger zunächst. Nur eine Minute später fiel das erste Tor in der Begegnung. Nach einer Kombination im Mittelfeld fand der Pass von Robin Mende auf Umwegen Felix Wolter. Den abgefälschten Ball nahm er direkt aus der Luft und schoss ihn zum 1:0 in die Maschen. Mit dem 1:0 für den TSV ging es in die Pause.

Chancen auf beiden Seiten nach der Pause

Die zweite Halbzeit war weiterhin intensiv. Die Süplinger waren nun gewillt, das Spiel zu drehen und für sich zu entscheiden. Die Bregenstedter standen kompakt in der Defensive und die Gäste versuchten, mit langen Bällen die Hintermannschaft des TSV zu übertölpeln. In der 50. Spielminute hatten die Gastgeber die Chance, das Ergebnis auf 2:0 zu erhöhen. Dabei setzte sich Max Krellwitz gegen seinen Gegenspieler im Strafraum durch und stand frei vor dem Tor. Er schoss den Ball zentral auf den Torhüter, der gekonnt parierte. Nur drei Minuten später wurden auch die Süplinger gefährlich. Ein Fernschuss aus circa 25 Metern flog über Torhüter Burda und landete am Lattenkreuz.

Auf Seiten der Bregenstedter wurden die Beine aufgrund der Unterzahl immer schwerer und Entlastungsangriffe seltener. In der 73. Spielminute erneut die Gelegenheit für den TSV, das Ergebnis zu erhöhen. Nach einem Konter landete der Pass von Felix Wolter bei Sturmpartner Max Krellwitz. Dieser nahm den Ball direkt und schoss aus elf Metern knapp über das Tor. In der 79. Spielminute sprach der Schiedsrichter den Süplingern einen Freistoß zu. Dieser wurde scharf in den Strafraum gebracht, flog an den Köpfen der Spieler vorbei und landete im Arm von Tobias Burda. In der Folge hatten die Süplinger noch einmal die Chance auf den Ausgleich. Nach einer Flanke köpfte der Angreifer den Ball auf das Tor und traf die Latte. Im weiteren Spielverlauf sollten keinen weiteren Tore mehr fallen. So endete die Partie mit 1:0 für den TSV.

Der TSV bezwingt den Süplinger SV in einer umkämpften Partie. Beide Mannschaften zeigten eine kämpferisch engagierte Leistung und boten den Zuschauern Spannung. Die Überzahl über 80 Minuten konnten die Gäste nicht in etwas Zählbares ummünzen. Dennoch war es ein Spiel auf Augenhöhe, mit dem Unterschied eines Treffers für den Gastgeber. Der TSV muss nun an den spielerischen Unzulänglichkeiten arbeiten, kann aber dennoch auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurückblicken.