Niederndodeleben l Dennoch verteidigen die Gastgeberinnen mit einem 27:24 (12:10) die Tabellenspitze in der Mitteldeutschen Oberliga. In die Begegnung fanden die TSV-Spielerinnen nur schwerlich. Sie kamen in der Anfangsphase in keinen Spielfluss. Die Gäste konnten bis zum 8:9 (19.) stets ein, zwei Tore vorlegen. Erst dann drehten die TSV-Frauen etwas auf und legten zum 12:10-Halbzeitstand vor.

Ihren Schwung nahmen sie auch nach dem Seitenwechsel mit und erhöhten schnell auf 15:11 (34.). Mehr als diese Tore zogen die TSV-Frauen in der Folge nicht mehr weg (42. /20:16). Wieder ließ die Konzentration der Dodeleberinnen nach. Die gut kämpfenden Gäste konnten so Morgenluft witterten und schlossen auf (42. /21:20, 54./23:22).

Spannung bis zum Schluss

Das Heimteam ließ sich jedoch nicht bedrängen und bewahrte einen kühlen Kopf. Désirée Sehls spielte nun vorgezogen in der Deckung und störte den Gästespielaufbau. Anne Pätzold und Mona Reißberg konnten vorentscheidend zum 25:22 (56.) vorlegen. Nach ihrer Auszeit verkürzten die Gäste noch einmal auf 25:23 (57.), ehe Jo-Ann Brunne und Veronika Bange die Begegnung mit ihren Treffern zum 27:23 (59.) endgültig entschieden.

Bei den Niederndodeleberinnen war mit Neira Voigt ein weiterer Neuzugang mit auf der Bank. Die 19-Jährigen kam vom Lausitzer HV Cottbus aus der Landesliga Brandenburg und studiert in Aschersleben. TSV-Trainer Michael Funke musste auf Rechtsaußen Josephin Klöppel (Urlaub) sowie Linda und Samanta Umbusch (Arbeit) verzichten.

Statistik

TSV: Josephine Suchan, Anna Schäfer - Annika Rips (6), Désirée Sehls (5), Neira Voigt, Anne Pätzold (2), Ina Funke (2), Veronika Bange (5/1), Franziska Sprotte (1), Mona Reißberg (2), Jo-Ann Brunne (4);

Apolda: Annika Lehmann, Nele Dobosch - Maria Ackermann (2), Tina Müller (1), Lisa Marie Horn (7/2), Patricia Köhler, Thea-Marie Schatz, Helena Gottschalg, Victoria Gramma (3), Zoe Lea Heinemann, Antonia Westland (5), Lilly Reum, Anne Breitschuh (6);

Siebenmeter: TSV 2/1, Apolda 3/2;

Zeitstrafen: TSV 0, Apolda 1.