Haldensleben l Nach langer Durststrecke und vielen Kämpfen entstand am neuen Sülzeweg die erste blaue Leichtathletik Anlage in Sachsen-Anhalt. Die Sportfreunde um Detlef Näther organisierten aus diesem Anlass ein Eröffnungssportfest. Bei viel Sonnenschein blieben die Temperaturen dennoch recht frisch und der Wind tat sein Übriges, dass zumindest die Sprintleistungen bei bis zu 6,0 Metern Gegenwind nicht die Besten sein konnten.

Die Zeit hat die Wettkampfmöglichkeiten arg eingeschränkt. So nutzten die Leichtathleten gern die Chance am Kannenstieg in der Landeshauptstadt an den Start zu gehen.

HSC-Nachwuchs kann überzeugen

Die Gruppe von Aktiven des Haldensleber SC stellte sich beim letzten Bahnwettkampf des Jahres 2020 nicht schlecht an. Trotz der komplizierten Bedingungen gab es neue Bestwerte bei fast allen Athleten.

So konnte Marlene Kreikemeier in der W 12 beim Dreikampf auf den zweiten Podestplatz springen. Auch die Ergebnisse der noch Elfjährigen, die in der höheren Altersklasse an den Start gingen, wie Maja Witte, Jette Strauß, Elena Thielecke und Mathilda Gödicke waren mehr als in Ordnung. So sprang Platz zwei bei der Mannschaftswertung heraus. Auch Rang vier nur Hundertstel Sekunden hinter einem Podestplatz über 4x75m ist sehr erfreulich. Gleiches positives gilt für die gleichaltrigen Jungen Jonas Westphal, Lukas Rüter und Silas Meyer.

Zwei Mehrkampfsiege gab es durch Julia Kellner bei den Frauen sowie Lilly Meyer bei der U 20. Bei den Jungen der M 15 schaffte auch Leon Bahro mit Bronze den Sprung auf das Podest. Ein gelungener Abschluss einer insgesamt verrückten Saison 2020.

Am 31. Oktober stehen dann die Titelkämpfe im Crosslauf in Magdeburg bevor. Bis dahin wird noch einmal fleißig trainiert.