Wolmirstedt l Und das erste Highlight des Wolmirstedter Tischtennisjahres hatte einiges zu bieten. So konnten längst nicht alle Titelverteidiger ihre Trophäen wieder mit nach Hause nehmen. Vor Beginn der Spiele konnten sich alle Vereinsmitglieder an dem reichhaltigen Frühstücksbuffet stärken und so motiviert an die Tische gehen.

Nachwuchs begeht Turnierauftakt

Den Beginn machten die Nachwuchstalente, die neben gutem Tischtennis auch spannende Gruppen zu bieten hatten. Bei den Schülerinnen blieb es bis zum letzten Spiel offen, wer den großen Vereinsmeisterin-Pokal in die Höhe strecken durfte. Letztendlich entschied das Spiel von Leonora Llapjani (bis dahin verlustpunktfrei) und Marie Steinert über den Turniersieg von Sina Schletterer. Die erste Vereinsmeisterin des Tages war somit gefunden.

Bei den Schülern sollte sich ein ähnlich spannender Titelkampf ergeben. So trafen im letzten Spiel die bis dahin ungeschlagenen Nachwuchshoffnungen Marius Lengert und Maximilian Hoberg aufeinander. Nach fünf hart umkämpften Sätzen konnte Marius dann mit seinem 3:2-Sieg den Pokal für sich ergattern und seinen Titel verteidigen.

Bilder

Die Konkurrenz der Jungen und Mädchen war in diesem Jahr leider sehr dünn besetzt. Hier konnte sich Lucy Zieske gegen Lena Anhalt durchsetzen und ihren ersten Vereinsmeistertitel des Tages verbuchen.

Kaukorat nimmt Revanche

Bei den Jungen kam es zu dem Duell der Dauer-„Rivalen“ Oliver Lange und Jannik Kaukorat. Im letzten Jahr noch klar mit 3:0 geschlagen, konnte Jannik beweisen, wie sehr er sich weiterentwickelt hat und mit seinem 3:1-Sieg den Vereinsmeisterpokal gewinnen.

Oli und Jannik standen sich dann auch im darauffolgenden Doppelfinale gegenüber. Mit ihren zugelosten Partnern Finn Klose und Maya Klebe konnten Oli und Finn sich Titel Nummer fünf des Tages sichern.

Schneider gewinnt bei den Freizeitsportlern

Zeitgleich spielten auch die Freizeitsportler ihren Vereinsmeister aus. Hier gelang Dauerbrenner Wilhelm Schneider die Verteidigung seines Vereinsmeistertitels vor Klaus Keilwitz, Klaus Müller und Arthur Papke. Bis zum Schluss war es hier spannend, da sich vor allem Klausi, Klaus und Willy hitzige Duelle lieferten.

In der Konkurrenz der Damen waren in diesem Jahr drei Spielerinnen angetreten. Unter der Abwesenheit von Titelverteidigerin Sophie Thiede konnte sich Lucy Zieske erstmals diesen Pokal sichern und gewann somit ihren zweiten Titel des Tages. Platz zwei und drei belegten Lena Anhalt und Jacqueline Eisenhardt.

Nachdem auch bei den Herren die Vorrunde gespielt war, konnten sich alle Trostrundenteilnehmer einen der Endrundenteilnehmer als ihren Doppelpartner ziehen. Hier ergaben sich einige hochklassige Paarungen, so bestand das Halbfinale nur aus Spielern der ersten sechs Mannschaften des Vereins. In hart umkämpften Spielen setzte sich dann Frank Ohrstedt zusammen mit Marcus Wolff jnr. gegen Marc Kujath und Christian Wilhelm durch.

Herren-Endrunde mit reichlich Spannung

Die K.o.-Runde im Herren-Einzel sollte dann einiges an Spannung mit sich bringen – nicht zuletzt durch das Doppel-K.o.-System – das bei verlorenen Spielen eine zweite Chance ermöglicht.

In der Trostrunde setzte sich Marc Kujath nach spannendem und knappem Finale gegen seinen Mannschaftskollegen Chris Wienecke durch. Chris überzeugte zwar zunächst mit einem deutlichen 3:0 im ersten Endspiel und hatte beim Spielstand von 2:0 im zweiten Spiel auch schon die nötigen Matchbälle erkämpft, schaffte am Ende aber nicht den entscheidenden Punkt zum Sieg, sodass Marc nach Kampf und Krampf die Partie drehen konnte. Dritter der Trostrunde wurde Thomas Paschold.

Überraschung in der Endrunde

Die Endrunde der Herren sorgte direkt für eine große Überraschung. So musste Titelverteidiger Danny Ohrstedt bereits nach dem Viertelfinale gegen Mannschaftskollege Marcus Wolff snr. den Gang auf die Verliererseite antreten. Hier konnte er sich nach anfänglichen Startschwierigkeiten im Spiel gegen Jörg Schletterer, 3:2 hieß es hier nach fünf Sätzen, aber relativ souverän in das Finale der Verliererseite spielen, wo er abermals auf Marcus Wolff snr. traf.

Nun besser aufgelegt, entschied Danny dieses Spiel mit einem 3:1-Sieg für sich und zog ins große Finale gegen den Herausforderer Marcus Wolff jnr. Dieser lies Danny aber nach zwischenzeitlichen Aufbegehren keine Chance und holte durch seinen 3:1-Sieg mit dem verdienten Vereinsmeistertitel den Pokal wieder zurück „in den Keller“.

Das Finale bildete den krönenden Abschluss des diesjährigen Vereinsmeisterschaften des TTC Wolmirstedt.