Ein ganz dicker Brocken kommt morgen (19.30 Uhr/Gieselerhalle) in der 2. Handball-Bundesliga Nord der Männer auf die SCM-Youngsters mit dem Heimspiel gegen den TV Emsdetten zu. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. In den Reihen des Tabellenzehnten steht seit kurzem mit Sigfus Sigurdsson ein alter Bekannter.

Stadtfeld. Der mittlerweile 35-jährige Isländer, zwischen 2002 und 2006 in Diensten des SC Magdeburg, soll die Verletztenmisere des Vorjahreszweiten, der im Juni in den Relegationsspielen zur 1. Bundesliga nur um ein Tor am TSV Dormagen scheiterte, lindern helfen. Trotz der Ausfälle von Thünemann und Cordes haben die Westfalen ein schlagkräftiges Team beeinander, deren gegenwärtige Tabellenposition nicht das wahre Leistungsvermögen widerspiegelt.

"Das werden sicherlich ganz interessante Duelle zwischen Meschke und Fusi am Kreis", blickt Magdeburgs Trainer Christoph Prokop voraus, doch plagen den 31-Jährigen im linken Rückraum die Probleme. Nicolay Hauge wird nämlich morgen definitiv fehlen. Der Norweger zog sich bereits im Spiel gegen die Füchse-Reserve bei einer Sprungwurf-Finte eine Adduktorenverletzung zu, spielte dennoch am vergangenen Sonnabend in Dessau. Jetzt zog Doktor Hoffmeier den Norweger aus dem Verkehr.

So sind Thorsten Salzer und Philipp Weber, der heute erst einmal mit der A-Jugend des SCM in der Regionalliga bei TSV Anderten ran muss, auf halblinks gefordert, wird der mit Zweitspielrecht nach Köthen ausgeliehene Vilem Leskovec zur Absicherung geholt. "Während die meisten Mannschaften ein Linkshänder-Problem haben, fehlen uns derzeit die Rechtshänder", so Prokop.

Die Vertragsverlängerung von Eijlers und Verpflichtung von Gustavsson für die erste Mannschaft, in deren Ergebnis die Youngster-Keeper Dario Quenstedt und Patrick Schulz den Verein im kommenden Sommer wohl verlassen werden, sieht Prokop mit gemischten Gefühlen: "Ich kann nur hoffen, dass sich Dario und Pat in den ausstehenden Zweitliga-Spielen für uns in den Fokus spielen wollen, sich für andere Verein anbieten. Ansonsten hätte ich es persönlich schon gern gesehen, wenn das Jugendkonzept im Fall der beiden weiter fortgesetzt worden wäre."

Auf alle Fälle verspricht die morgige Partie interessant zu werden, befanden sich doch beide Teams zuletzt im Aufwind, der TVE bezwang Spitzenreiter Minden mit 33:28. Prokop dazu: "Ich sehe schon Vorteile bei Emsdetten, doch wollen wir unseren positiven Trend mit guten 40 Minuten in Schwerin, dem klaren Sieg gegen die Füchse II und dem Remis in Dessau gern fortsetzen. Dazu muss aber alles passen."