Im sechsten Anlauf gelang den SCM-Youngsters gegen den Wilhelmshavener HV in der 2. Handball-Bundesliga Nord der Männer endlich wieder ein Sieg. Die Elbestädter gewannen gestern Abend im letzten Spiel des alten Jahres vor eigenem Publikum mit 32:31 (14:17), überholten die Jadestädter in der Tabelle und sind jetzt Tabellenelfter mit 15 Punkten.

Stadtfeld. Das Spiel begann zäh, nach neun Minuten stand es 3:3. Hornke brachte die Gastgeber erstmals in Führung (6:5/12. Minute), Meschke traf zum 10:7 (16.). Doch die ihre Angriffe lange und diszipliniert ausspielenden Gäste kamen zurück, hatten ihrerseits zur Pause erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung (14:17/30.).

Gleich nach Wiederbeginn dann eine Schreck-Sekunde für die Gäste, als sich der junge Fabian Hesslein im Zweikampf mit Benjamin Meschke eine Fraktur im linken Bein zuzog, ins Krankenhaus musste. "Danach war bei meinen Spielern die Konzentration weg", haderte später WHV-Trainer Andrzej Staszewski.

Dennoch hatten die Gäste das Spiel immer noch im Griff, lagen mit zwei Toren vorn, nicht zuletzt, weil beide Magdeburger Keeper Licht und Schatten zeigten, gleich mehrere Magdeburger sicher geglaubte Bälle wieder verloren, einfach nicht fest genug zugriffen.

Hornke brachte die Hausherren nach schönem Weber-Bodenpass wieder in Führung (25:24/47.). Danach stand die Partie zwar mehrfach auf des Messers Schneide, doch ließen sich die "Youngsters" nicht mehr die Butter vom Brot nehmen.

Der überragende Szolt Balogh erzielte mit seinem zehnten Treffer das 29:27 (54.), da klatschte sogar SCM-Cheftrainer Carstens auf der Tribüne Beifall. Der Ex-Magdeburger Vorontsov, mit 11/3 Toren bester Werfer im Spiel, besorgte das 31:30, Barkow glich sogar nochmal aus, doch Niklas Kupfer stellte mit seinem vierten Treffer den 32:31-Erfolg sicher.

Youngsters-Trainer Christian Prokop fiel ein Stein von Herzen, sagte aber auch: "Als der WHV mit einer 4:2-Deckung spielte, konnten wir unser Tempospiel nicht wie gewohnt aufziehen."

SC Magdeburg II: Quenstedt, Schulz - Hornke 7/1, Balogh 10, Meschke 2, Salzer, Weber, 8/3 Kupfer 4, Hauge 1, Thoke, Kübler. Schiedsrichter: Beyer (Bad Blankenburg)/ Schulte (Bischberg). Zuschauer: 350. Siebenmeter: SCM 6/4; WHV 7/6. Zeitstrafen: SCM 6; WHV 6.