Magdeburg (kbü). Am letzten Spieltag im Jahr 2010 setzte sich der USC Magdeburg, Tabellenführer der Volleyball-Landesoberliga der Frauen, am vergangenen Samstag bei der SG Chemie Zeitz klar und deutlich mit 3:0 (20, 18, 19) durch, ließ dabei kaum Zweifel an seiner Favoritenrolle aufkommen.

Trotzdem begannen die USC-Frauen gegen die Zeitzerinnen unkonzentriert und wenig energisch. Trainer Matthias Waldschik rief die Mannschaft in einer Auszeit beim Stand von 15:15 zu mehr Engagement auf dem Feld auf. So kehrte der Einsatz und der Überblick für das Spielgeschehen langsam zur Mannschaft zurück und das Team setzte sich mit 25:20 durch.

Im zweiten Satz starteten die Magdeburgerinnen mit ihren gewohnt druckvollen Aufschlägen und dem schnellen Kombinationsspiel. Damit brachten die USC-Damen den Gastgeber aus dem Rhythmus und gewannen mit 25:18.

Die Abstimmung untereinander in Annahme und Feld- abwehr funktionierte im dritten Durchgang bei den Elbestädterinnen wieder besser als in den vergangenen Spielen. Daher konnte sich das Team auf seine Stärken konzentrieren und den Sieg einfahren (25:19).

Sichtlich unzufrieden erklärte Trainer Waldschik nach dem gewonnenen Spiel: "Die gemütliche Weihnachtszeit schien sich schon auf einige Spielerinnen übertragen zu haben. Daher war es ein holpriger Sieg, mit dem man nicht zufrieden sein darf. Im Hinblick auf die kommenden Gegner hätten alle Spielerinnen die Möglichkeit nutzen müssen, ihre spielerischen Fähigkeiten auszubauen, taktische Vorgaben erfolgreich umzusetzen sowie druckvoll und mit wenigen Fehlern zu agieren. Leider wurde dies nicht umgesetzt."

Am 15. Januar 2010, dem ersten Spiel nach der Weihnachtspause, fahren die USC-Damen nach Bitterfeld, um gegen den VC Bitterfeld-Wolfen, der derzeit den fünften Platz belegt, anzutreten.

USC Magdeburg: Bechmann, Beige, Büssow, Flach, Lindner, Lohfink, Mutzeck, Soldmann, Zich.