Magdeburg l Spannend wie schon lange nicht dürfte das  Stadtpokalfinale der Männer am Sonnabend (15 Uhr/Zielitzer Straße) werden. Denn anders als 208, als das Landesklasse-Spitzenteam SSV Besiegdas den Stadtoberligisten FC Zukunft mit 6:3 in die Schranken wies, gibt es diesmal keinen Favoriten. Mit der zweiten Vertretung des 1. FC Magdeburg und der Reserve des SV Fortuna stehen sich zwei Landesklasse-Vertreter gegenüber.

Erneutes Aufeinandertreffen

Einen besonderen Reiz hat das Endspiel auch deshalb, da sich die beiden Finalisten erst vor einer Woche im Punktspiel gegenüberstanden. Die Gäste vom Schöppensteg gewannen die Partie 2:1. „Natürlich gehen wir nach diesem Sieg mit einem positiven Gefühl in das Endspiel. Doch wird das sicherlich wieder eine knappe Kiste“, meinte Fortuna-Coach Marco Kilian. Der bangt noch um Kai Knochenmuß (Zehenverletzung) und Nico Spieler (Rippenprellung). Dennis Baptist wird auf alle Fälle fehlen, feiert bei Freunden in Dresden einen Junggesellenabschied. „Fallen alle drei aus, würde uns da schon schwächen“, meint Kilian. „Dennoch werden wir niemanden aus der ersten Mannschaft holen. Unsere Jungs haben das ganze Jahr so toll gespielt, jetzt sollen sie sich die Saison auch vergolden.“

Nachdem die Fortuna-Zweite zu Saisonbeginn auf ein mögliches Aufstiegsrecht verzichtete, soll nun der ersten Stadtpokalsieg her. „Vor so vielen Fans haben die meisten von uns noch nie gespielt. Ich denke, die Mehrheit der Zuschauer wird am Sonnabend für uns sein“, hofft Kilian.

Trainer erwarten enges Spiel

Dessen Trainerkollege bei der FCM-Zweiten, Andreas Heyse, erwartet ebenfalls ein ausgeglichenes Spiel. Er selbst verpasste am vergangenen Sonnabend das Punktspiel, weil sein Sohn Jugendweihe feierte. Robert Stein und Christian Fechtner sind am Sonnabend auch an Bord, nachdem sie zuletzt ebenfalls fehlten.

„Es sind praktisch alle da. Wir spielen mit der bestmöglichen Aufstellung und wollen ein gutes Spiel abliefern. Und natürlich gewinnen. Wir freuen uns, wieder im Endspiel zu stehen und wollen uns besser verkaufen, als beim 0:6 vor zwei Jahren gegen den MSC Preussen“, sagt Heyse. „Wer Fußball mag, der sollte am Sonnabend zur Zielitzer Straße kommen. Denn da treffen zwei Mannschaften aufeinander, die Fußball spielen wollen und nicht nur bolzen. Das wird sicherlich ein interessantes Finale.“