Magdeburg l Die 0:1-Heimniederlage der U 17 des 1. FC Magdeburg war aus Sicht der Elbestädter doppelt ärgerlich. Zum einen bedeutete sie einen Rückschlag im Kampf um den Bundesligaaufstieg, zum anderen vergrößerte sie die Terminnot bei den Blau-Weißen.

Zu gern hätte Trainer Sören Osterland mit seinem Team vor der Abreise zur Schüler-WM noch zwei Siege in der B-Junioren-Regionalliga eingefahren, um den punktgleichen Mitkonkurrenten im Kampf um Relegationsplatz zwei, den Halleschen FC, unter Druck zu setzen. Nun stehen die Magdeburger am Sonnabend beim Vorletzten SSV Schlotheim selbst unter Druck, empfangen dann am 28. April den HFC zum direkten Duell.

FCM hat Terminprobleme

Doch auch im Landespokal treffen beide Teams noch aufeinander, und zwar im Finale. Wann, ist ungewiss. Osterland hatte im Halbfinale am Sonnabend dem Stadtnachbarn SV Fortuna die Daumen gedrückt. „Kommt Fortuna weiter, könnten wir uns sicherlich unkompliziert über einen Endspieltermin einigen.“ Klappte aber nicht, Fortuna unterlag 1:3.

Nun gilt es, die Hallenser nicht nur in der Regionalliga in die Schranken zu weisen, sondern auch im Pokalfinale zu besiegen. Doch wann soll das stattfinden?

„Ich tue mich schwer, einen vernünftigen Termin zu finden“, so Osterland, und fragt: „Sollen wir sofort nach dem Meisterschaftsende spielen, oder unmittelbar vor der Relegation? Nach der Relegation wäre dann schon Juni, und der Dampf langsam raus.“

Nur eines weiß der sportliche Leiter des NLZ, den A-Junioren des FCM will er es nicht nachmachen. Die schieden kürzlich im Halbfinale beim unterklassigen HFC aus.