Magdeburg l Eigentlich sollte bereits am vergangenen Sonnabend das erste Testspiel auf Kunstrasen am Schwarzen Weg Aufschluss über den aktuellen Fitnessstand der Mannschaft geben. Doch machten Eis und Schnee dem einen Strich durch die Rechnung.

Ernstes Wort um Titel mitreden

Doch wohl dem Verein, der die Möglichkeiten des VfB hat. Trainer Andreas Sonnenberg ordnete statt des Spieles sogleich eine Trainingseinheit in der direkt neben dem Sportplatz gelegenen Halle an. „Wir wollen die Zeit bis zum Start nutzen, wollen bei der Vergabe der Meisterschaft ein ernstes Wörtchen mitreden“, so der Coach der VfB-Zweiten.

Dabei ist mit dem Gewinn der Hallenstadtmeisterschaft bereits ein Start nach Maß in das Jahr 2019 gelungen. „Die zu gewinnen, ist immer etwas Großes. Gerade der Sieg über die Postler freut einen da besonders“, sieht Michael Terne, mit 34 Jahren einer der Ältesten im Team, den Stellenwert des Titels. Auch bei den Jungen kommt der Hallentitel groß an. „Für uns als Team ist es immer wieder gut, dabei zu sein. Der Wille, das Ding zu holen, ist jedes Mal groß“, sieht es Maurice Heinrich (21).

Vorrang hat aber eindeutig der Titelkampf im Freien. Als Zweiter, mit nur zwei Punkten Rückstand auf Herbstmeister Post, hat sich die VfB-Zweite eine sehr gute Ausgangsposition für die Rückrunde geschaffen. „Wir wollen natürlich angreifen, uns die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesklasse holen. Grünes Licht von Seiten des Vereins haben wir“, berichtet Sonnenberg.

Vor zwölf Jahren in der Landesklasse

Die zweite Mannschaft des VfB spielte bereits 2006/07 in der Landesklasse, wurde guter Achter. Musste aber dennoch gleich wieder den Weg in den Stadtfußball antreten. Die eigene erste Mannschaft schickte durch ihren Landesliga-Abstieg die Reserve wieder runter, nahm deren Platz ein.

Um die Meisterschaft nicht aus den Augen zu verlieren, legen Sonnenberg und sein Staff großen Wert auf die Vorbereitung. Doch auch das Team zieht mit. „Diese Zeit ist immer wichtig, da wird der Grundstein für die Rückrunde gelegt“, sieht Kapitän Eric Hertzfeld die nicht bei jedem Fußballer beliebte Saisonphase. „Jetzt holen wir uns die Körner für die späten Phasen in den Spielen. Das hat uns in der Hinrunde ausgezeichnet. Wenn andere Mannschaften nicht mehr konnten, haben wir meistens die entscheidenden Nadelstiche gesetzt.“

Torjäger Heinrich (neun Tore) ergänzt: „Man hat schon bei der ersten Einheit am vergangenen Donnerstag gesehen, dass jeder weiß, wie wichtig diese Phase ist. Wir wollen als Team mit Leidenschaft, Einsatzbereitschaft und Ehrgeiz die kommenden Spiele angehen und gewinnen.“

Trainer: "Wir wollen hoch"

Der langjährige Trainer Sonnenberg und sein Team schätzen die Situation realistisch ein. „Wir wollen oben mitspielen. Da wir zuletzt knapp scheiterten, sind die Ambitionen in Richtung Aufstieg da. Da aber alles eng beieinander ist, wird es sehr spannend“, blickt Terne voraus.

Doch was passiert bei einem möglichen Nichtaufstieg? „Dann reißt uns im Verein auch keiner den Kopf ab. Dann nehmen wir eben einen neuen Anlauf“, stellt sich Sonnenberg schützend vor seine Mannschaft.