Magdeburg l Bereits zur Pause hatten die favorisierten Saalestädter mit dem 3:0 durch die Treffer von Moritz Griesbach (12., 41.) und Lukas Peter (45.) für eine Vorentscheidung gesorgt. Nach dem Wechsel verkürzte der Gastgeber zunächst durch Salieu Jobiz (63.), ehe der Gast kurz vor Ultimo den alten Abstand (89.) wiederherstellte.

Eigentlich hatte sich Fortuna viel vorgenommen, bereitete sich intensiv auf die Begegnung vor. Der am Spieltag krankheitsbedingt fehlende Fortuna-Trainer Eicke Schiller meinte noch kurz vor der Begegnung, dass „wir dem HFC einen großen Kampf bieten wollen.“

Fortuna mit zuviel Respekt

Davon war vor den gut 100 Besuchern auf dem Kunstrasenplatz am Schöppensteg zunächst aber nicht viel zu spüren. Von Beginn an waren die Gäste das spielbestimmende Team, traten im gesamten Spielverlauf abgeklärter, strukturierter im Spielaufbau und passgenauer auf. Der Gastgeber dagegen wirkte sehr gehemmt, zeigte ungewohnte Schwächen im Spiel nach vorn, hatte zunächst auch in der Zweikampfgestaltung Nachteile.

Lohn der Gäste-Mühen war das schnelle 0:1, welches den Gastgeber noch mehr verunsicherte. „Wir haben einfach zu viel Respekt“, befand Fortuna-Abteilungsleiter Thomas Knobbe.

Nach gut 20 Minuten kam der Gastgeber besser in das Spiel. Doch legte der HFC wohl nur eine kurze Verschnaufpause ein. Kurz vor der Pause gelang den Rot-Weißen die Vorentscheidung. Zunächst wurde Griesbach mit einem weiten Ball geschickt, den er gekonnt verwandelte (41.). Dann setzte Peter Sekunden vor dem Pausenpfiff einen Freistoß direkt ins Fortuna-Gehäuse (45.).

HFC nimmt das Spiel sehr ernst

Nach dem Wechsel legte der Verbandsliga-Spitzenreiter endlich Ehrfurcht und Respekt ab, erreichte Gleichwertigkeit, erarbeitete sich auch einige gefährliche Aktionen. Als dann Jobiz der Anschluss gelang, keimte noch einmal Hoffnung beim Gastgeber auf.

Doch der HFC verteidigte geschickt, ließ nicht mehr viel zu und kam durch einen mustergültig herausgespielten Konter gar noch zum 1:4 (89.). „Wir sind zwar in der zweiten Hälfte besser in das Spiel gekommen. Man hat aber von Beginn an gesehen, dass der HFC dieses Spiel sehr ernst genommen hat. Dadurch war es am Ende eine klare Sache für die Gäste“, so Knobbe nach dem Spiel treffend.