Magdeburg l Stephan Just war mal wieder in Magdeburg, am vorvergangenen Freitag. Er schaute bei seinem neuen Arbeitgeber SC Magdeburg vorbei und orientierte sich auf dem Wohnungsmarkt. Seinen Lebensmittelpunkt wird der neue Coach der Youngsters gemeinsam mit Gattin Souad aber auch künftig in Minden haben. „In Magdeburg werde ich mir eine kleine Wohnung suchen, immer eng bei der Mannschaft sein, aber auch mal nach Hause fahren“, erklärte „Apollo“ Just in diesen Tagen am Telefon.

Die coronabedingten Einschränkungen erleichtern das Einarbeiten des neuen Trainers der grün-roten Handball-Talente natürlich nicht gerade. Denn einen persönlichen Kontakt mit der Mannschaft gab es bislang nicht. „Ich wollte mich nicht bei den Jungs per Video vorstellen. Das werden wir dann im Juni oder Juli machen”, erklärt der 41-Jährige: „Im Kern steht die Mannschaft für die neue Saison, vielleicht kommt noch ein weiterer Kreisläufer neben Niklas Danowski dazu. Einen Schnellschuss wird es aber nicht geben. Wir werden den Markt beobachten, aber alles muss zum Nachwuchskonzept des Vereins passen“, sagt Just.

Kontakt per Video-Schalte

Aufgrund der aktuellen Unwägbarkeiten weiß er allerdings noch nicht, wann er in die Saisonvorbereitung einsteigt. „Es ist im Moment schwer, eine geregelte Struktur zu finden. Wir machen aktuell immer nur Pläne für die nächsten zwei Wochen.” Auch Julian Bauer, als künftiger A-Jugend-Trainer einer seiner engsten Partner, lernte der neue Youngsters-Coach bislang nur per Video-Schalte kennen.

Dass zum Trainingsstart alle bei null beginnen, gilt für Coach Just und das Youngsters-Team im besonderen Sinne. Der frühere Bundesliga-Profi, der seit seiner Entlassung beim Oberligisten TSG Bielefeld im Dezember 2018 unter anderem bei Frank Carstens in Minden hospitierte, betonte: „Für wirklich alle geht es bei null los.“ Die Zusammenarbeit mit dem früheren SCM-Trainer Carstens bezeichnet der gebürtige Eisenacher als sehr wertvoll und besser als alle Videostudien. „Das war eine Win-win-Situation für beide.“

Über Stange zu Grafenhorst

Dass er nun beim SCM einen Vertrag unterschrieben hat, betrachtet Just als Ehre und Zufall gleichermaßen. „Natürlich habe ich nach meiner Entlassung in Bielefeld Augen und Ohren offengehalten. Aber bei einem Profi-Team in Deutschland als Trainer unterzukommen, ist bei nicht einmal 40 Erst- und Zweitligisten nicht so einfach. Ich fühle mich geehrt, als Youngsters-Trainer arbeiten zu dürfen. Der SCM ist ein bodenständiger und renommierter Verein. Ich bringe aber auch etwas vom gewünschten Stallgeruch mit.”

Bei der Kontaktaufnahme mit dem SCM spielte auch dessen einstiger Keeper Marco Stange eine nicht unwichtige Rolle. Der mittlerweile 44-Jährige ist nämlich aktuell Torwarttrainer in Minden und zugleich Berater von Just, stellte letztlich den Kontakt zu Nachwuchskoordinator Yves Grafenhorst her.

"Muntus" eine Institution

Mit ihm wiederum spielte „Apollo“ Just Mitte der 2000er Jahre beim SCM in der Bundesliga zusammen. Nach seiner Zeit in Magdeburg war er noch in Schwerin, Minden, Nettelstedt-Lübbecke, Friesenheim und Hamm aktiv, ehe er 2015 die A-Jugend des ASV Hamm übernahm. Aus seiner guten Zeit beim SCM habe er viel mitgenommen, in seiner bisherigen Karriere „sportlich und persönlich alles richtig gemacht“, resümiert der 14-fache Nationalspieler.

Fest steht, dass Frank Munter auch in der neuen Saison Co-Trainer der SCM-Youngsters sein wird. „,Muntus‘ ist eine Institution. Es wäre fahrlässig, nicht auf seinen Erfahrungsschatz zurückzugreifen“, meint der neue Chef über seinen Assistenten. Gegenwärtig ist Munter außer Gefecht gesetzt, er weilt nach einer Hüft-Operation noch in der Reha, fehlt somit auch beim gegenwärtigen Kleingruppentraining im Leichtathletik-Stadion am Olympiastützpunkt.

Wie für seine Vorgänger in den vergangenen 20 Jahren steht für Just die individuelle Entwicklung der Spieler im Mittelpunkt. „Wenn wir pro Jahr einen Spieler für das Bundesliga-Team herausbringen könnten, hätten wir alles richtig gemacht. Aber natürlich ist die Durchlässigkeit in Magdeburg eine andere als zum Beispiel in Minden. Vielleicht kommt ja mal einer der gerade verabschiedeten Ex-Youngsters nach Jahren zurück zum SCM“, so Just, der aber auch nicht verhehlt, lieber gewinnen als verlieren zu wollen. Just blickt voraus: „Als Youngsters wollen wir in der 3. Liga möglichst schnell nichts mit dem Abstieg zu tun haben.“